Schlagwort-Archiv: Caribbeanbar

Die Weißwurst in Ägypten

Wie die Weißwurst nach Ägypten kam, wo alles begann und warum wir seit 6 Jahren diesen Brauch hier pflegen, das war sogar schon Thema bei Antenne Bayern gewesen. Deshalb wird es Zeit, darüber auch mal in eigener Sache ausführlich darüber zu berichten!

Wie alles begann

 

Bereits 2011 hatten wir unsere Wohnung in Hurghada gekauft. Immer, wenn es das Zeitfenster zuließ, packten wir unsere Sachen und verbrachten unsere freien Tage in Ägypten. Das praktische: Wir mussten nicht viel mitnehmen, da unsere Kleidung bereits vor Ort war.

Wenn man hier lebt, vermisst man eine Sache ganz schnell: das deutsche Essen. Natürlich zählen dazu auch die guten Wurst und bayrische Spezialitäten. Besonders wenn wir wiedermal bei Bertls Weißwurststammtisch in Zwiesel eingeladen waren, dort, wo auch der Weißwurstäquator entlang läuft. Bei seinen Stammtischen in Niederbayern kam uns damals die Idee: Für gute Freunde in

Ägypten haben wir „Leckerlies“ aus Deutschland eingepackt, uns mit diesen getroffen und Bayern nach Ägypten gebracht. Wir haben die Weißwürste und den Senf spendiert, Thomas Huth hatte im damaligen Steigenberger Al Dau Club den Platz, die Getränke und die Brezen spendiert. Das Ganze fand damals noch im kleinen Kreis der besten Freunde statt. Doch von Mal zu Mal wurde die Runde größer und  auf einmal waren  auch Freunde von Freunden dabei. Dann war es an der Zeit, sich etwas anderes einfallen zu lassen.

Wo ist eine würdige Location?

Die bayrischen Farben Weiß und Blau finden sich natürlich in Ägypten wieder: Das türkise Meer mit den weißen Schaumkronen, der strahlendblaue Himmel mit den weißen Wolken. Unter den deutschen Residenten gab und gibt es einen Geheimtipp, wo man sich trifft: die Caribbean Bar im Hotel Bella Vista.

Auf Stelzen ist diese Location auf das Rote Meer gebaut worden und spontan dachten wir: Dies ist einem Weißwurststammtisch würdig. Cello Lauck, der Manager dieser Bar, war von unserer Idee begeistert und so starteten wir einen Aufruf in Facebook: „Wer möchte unter ägyptischen Sonne bayrische Weißwürste genießen?“ Und siehe da! Ganz schnell waren 70 Personen verbindlich angemeldet, die den deutschen Brauch, Weißwurst vor 12.00 Uhr mittags essen, mit uns pflegen wollten. Wir waren begeistert.

Im Februar 2012 war es dann soweit, der erste Stammtisch wurde vorbereitet.  Es war toll zu sehen, wie man aus einer Strandbar eine Weißwurstbar zauberte. Eine große bayrische Fahne und kleine Tischfahnen hat unser großes Vorbild Bertl gesponsert. Um Stilecht zu bleiben, haben wir bei Ebay sogar das König Ludwig Weißwurstservice ersteigert!

Auch wenn das Wetter noch etwas kalt war, auch in Ägypten gibt es Winter, so zieht man einen dicken Pulli an und Heizpilze werden aufgestellt.

Wir freuten uns, dass Thomas Huth den bayrischen Wimpel, unser Symbol für den Weißwurststammtisch,  an Cello weitergereicht hatte. Dieser wird seit dem immer an unserem Tisch aufgestellt.

Highlights

Sechs Jahre Weißwurststammtisch Zwieseler Winkel Aussenstelle Hurghada birgt einige tolle Erinnerungen. Immerhin mussten inzwischen über 2000 Weißwürste und 70 Kilogramm Weiwurstsenf nach Afrika gebracht werden. Ich kann mich noch gut erinnern, als wir das erste Mal recherchierten, ob man überhaupt Weißwürste einführen darf!

Das Internet ist ein bisschen widersprüchlich: Einerseits sind bei verbotenen Gegenständen nur Fleisch und Schweinefett erwähnt, andererseits ist bei erlaubten Gegenständen Schweinefleisch ausgeschlossen. „Weißwurst ist doch aus Kalb!“, wollte Andreas argumentieren. „Klar, deshalb steht überall auf dem Etikett Schweinefleisch!“ Egal, wir nehmen aus Deutschland, wenn es unser Freigepäck zulässt, immer zwischen 100 und 150 Weißwürste mit, müssen diese auch bei der Einreise zeigen, doch bisher hat uns noch nie jemand diese weggenommen. Andreas zeigt immer auf seinen Bauch und meint: „All i can eat!“ oder: „Kersh kibir!“ was dicker Bauch bedeutet.

 

Ursprünglich war geplant, dass unsere Auswanderung für Goodbye Deutschland aufgezeichnet werden sollte, doch leider konnten wir erst 2013 unseren Traum verwirklichen, und das dauerte VOX zu lange.  Trotzdem wurde der zweite Weißwurststammtisch im August 2012 von den Kameraleuten begleitet und dann bei RTL ausgestrahlt.

Extra für Hurghada wurden Weißwurst-Shirts angefertigt und natürlich haben wir uns auch sofort mit der Weißwurst Armbanduhr geschmückt, als wir diese zum Kauf angeboten bekamen.

 

Und am meisten begeistert uns, dass es viele Auswanderer gibt, die hier in Ägypten bayrische Tracht hängen haben! Ein bisschen Modenschau ist immer dabei.

Ende letzten Jahres wurde Andreas von einer fremden Telefonnummer regelrecht verfolgt. Als seine Neugier dann doch zu groß wurde, nahm er das Telefonat mit ausländischer Vorwahl an. „Hallo, hier ist Antenne Bayern. Wir haben recherchiert und gelesen, dass ihr in Ägypten regelmäßig einen Weißwurststammtisch macht! Morgen ist Tag der Weißwurst und wir würden gerne darüber berichten.“ Rums, sogar bis zum Radio eilt unser Stammtisch.

 

Der Weißwurststammtisch heute

 

Viel hat sich nicht verändert: Wir sind wieder in der Caribbean Bar, hängen weiter die Fahne auf und auf den Tischen sind immer noch die bayrischen Fahnen. Der Wimpel ziert unseren Tisch doch Andreas raucht inzwischen seine Shisha dazu. Aus den Tischdecken sind Tischsets geworden, heute verteilt nicht mehr Cello sondern Petra Herold und manchmal passen wir in unsere Tracht, manchmal nicht. Der große Weißwurst Topf ist immer noch voll nur das Wasser ist manchmal heißer, so dass wir manchmal „Mädeln“ (geplatzte Würste) ausgeben mussten. Weißbier wird nicht mehr so viel in Ägypten hergestellt, so dass wir meist Stella trinken und da die Gläser mit Senf nicht so gut zu transportieren sind, besorgen wir Händlmeier Portionssenf.

Und die Gäste? Schaut genau hin, auch die sind teilweise seit dem ersten Stammtisch treu.

Zwei- bis dreimal im Jahr pflegen wir diesen Brauch. Und wenn ihr das nächste Mal auch dabei sein wollt, dann meldet euch bei uns in FB.  Wir freuen uns jetzt schon auf den 15. Weißwurststammtisch!

Kiter und Individualurlauber aufgepasst

Kiter aufgepasst – perfektes Angebot! Neues Projekt von Cello Lauck

Wer schon öfter in Hurghada war, der hat auch die Caribbean Bar besucht und kennt Cello. Wir haben ihn vor sieben Jahren als Manager der Bar kennengelernt, machen dort regelmäßig weiterhin unsere Weißwurst Stammtische und wissen, dass er „Hummeln im Hintern hat!“

Cello Lauck

Wen wundert es also, dass er aus seinen Hobbies ein neues Geschäft macht?

„Taucher und Kiter haben andere Anforderungen an Urlaube als Badegäste.“, erklärt er uns. Nach langer Suche hat er das passende Objekt gefunden, was er zum 01.04.2018 eröffnen wird.

 

Was waren seine Anforderungen?

„Wichtig war zum einem eine gute Lage. Das Hotel ist genau zwischen El Gouna und Hurghada, so dass Taucher eine optimale Auswahl an Tauchschulen haben. Das Meer ist hier so lange seicht, dass Kiter hier nicht aus dem tiefen Wasser wieder starten müssen. Wo findet man so etwas? Und das nächste: Große, gut eingerichtete, saubere Zimmer. Ich verbürge mich persönlich für die Sauberkeit!“

strandfilm 

Kommt mit uns und macht einen Rundgang durch das Seashore Home, welches die Zimmer in der Anlage des Palm beach Resort hat, in dem man natürlich auch die Poolanlage und Restaurants benutzen darf.

Lage/Ankunft

Wie schon erwähnt, befindet sich das Resort genau in der Mitte zwischen Hurghada und El Gouna. Persönliche Betreuung und Individualität ist ein Hauptmerkmal, wo Cello sich von anderen Hotels abheben möchte. Dazu gehört auch ein persönlicher Transfer vom Flughafen zur Unterkunft, ohne lange Aufenthalte in anderen Hotels.

Wir werden von Cello in die Lobby geführt. „Seine Zimmer“ befinden sich im rechten Trakt und nach dem wir einen Schlüssel haben, sind wir natürlich neugierig. Wir nehmen die Wendeltreppe, doch natürlich kann man auch den Lift benutzen. Uns gefällt jedoch die Aussicht auf die großzügige Lobby und außerdem schadet Treppensteigen nicht.

Zimmer

Wow, das Zimmer ist wirklich groß. Liebevoll wurden die Handtücher auf den beiden Kingsizebetten drappiert. „Natürlich gibt es auch Zimmer mit Doppelbetten.“, klärt mich Cello nach meinem Einwand auf. Eine Sitzmöglichkeit, eine Spiegelkomode neben dem ein großer Flachbildschirmfernseher ins Auge fällt und zwei Schränke. Als ich Cello darauf anspreche, grinst er und öffnet den größeren der beiden. „Hier ist eine Kitchenette untergebracht. Ein Kühlschrank, Microwellenherd und ein Wasserkocher ist Ausstattung, so dass man sich seinen Kaffee oder Tee natürlich selbstmachen kann, oder auch einmal Essen aufzuwärmen.

Hinweis:

In Ägypten ist es vollkommen üblich, wenn man im Restaurant nicht alles aufessen kann, dieses mit zu nehmen. Entweder, es wird armen Menschen geschenkt, oder zu Hause gegessen.

Auch das Bad ist großzügig und mit begehbarer Dusche.

Föhn kann man an der Rezeption ausleihen.

Es gibt Doppelzimmer aber auch Suiten, die noch ein weiteres Zimmer mit 2 Einzelbetten hat. Die Betten sind groß genug, dass nicht nur Familien mit Kindern diese buchen können, sondern auch Freunde sich dieses Zimmer teilen können.

Verpflegung

Bewusst hat Cello sich für ein Bed&Breakfast Konzept entschieden, Übernachtung mit Frühstück für etwa 20 Euro/Nacht für ein Doppelzimmer. „Die Gäste können sich ihr Frühstück abends selbst zusammenstellen und bekommen dies entweder im Restaurant oder im Zimmer reserviert. Natürlich können sich die Gäste das Frühstück auch als Lunchpaket vorbereiten lassen und mit zum kiten oder tauchen nehmen. Wir werden qualitativ hochwertige Zutaten dafür verwenden wie zum Beispiel Eier von der Hühnerfarm von El Gouna.“

Abendessen kann man entweder a la carte im Strandrestaurant einnehmen oder eines der vielen Restaurantangebote in El Gouna nutzen. Natürlich steht dafür ein kostenloser Shuttledienst zur Verfügung.

Tipp:

Selbstverständlich ist jeder Hotelgast automatisch VIP Gast in der Caribbeanbar und bekommt auf den Getränkeverzehr dort 20% Diskount. Auch dorthin kommt man bequem mit dem hauseigenen Shuttle!

Pool/Strand

Eine große Poollandschaft lädt zum schwimmen und sonnenbaden ein. Auch für Kinder gibt es eine kleine Rutsche. Gerade, wenn Paare oder Familien reisen, wo nur einer Aktivsportler ist, hat der andere hier genügend Möglichkeiten, die Sonne zu genießen.

Der Strand ist etwa 3 Gehminuten entfernt am Ende der Anlage. Hier ist der Himmel voll mit bunten Drachen der Kiter, denn gerade an dieser Seite des roten Meeres hat man die besten Winde. Wie eingangs schon erwähnt, sind hier etwa 100 Meter Meer, die bei Flut zwischen 40cm und 100cm tiefe hat. Wer schwimmen oder schnorcheln möchte, geht über den Steg, da das seichte Wasser von den Sportkitern genutzt wird.

Aktivitäten

Direkt am Strand befinden sich zwei Kiteschulen, Sultankite und Flysurfer, bei denen man vom Equipmemt bis hin zum Kitekurs alles rund um den Wassersport bekommt. Die Stunde kiten kostet etwa 30 Euro, Kitekurs auf Anfrage. Wer über Cello bucht, bekommt einen Nachlass.

Besonderheiten

Cello hat sich bewusst gegen Vollpension- oder All In Angebot entschieden, da er Individualurlauber ansprechen möchte, die gerne die Vielfallt der verschiedenen Restaurants kennenlernen möchte. El Gouna, gerade 12 KM entfernt, bietet für alle Geschmacksrichtungen etwas. Von A wie Athena, ein griechisches Restaurant, über C wie Charlies Creperie mit Fondue und Crepesspezialitäten bis hin zu Z, wie Zia Amelia mit original italienischer Salami.

Tipps

Flüge für einen Individualurlaub findet ihr immer bei Egyptair. Dort könnt ihr täglich von München, Frankfurt, Berlin oder Hamburg. Gegen geringen Aufpreis kann man dort 2 Koffer je 23 KG plus 8KG Handgepäck buchen. Sitzwahl und Essen/Trinken sind im Preis immer enthalten. Je eher man bucht, desto günstiger sind die Preise. Man macht immer Zwischenlandung in Kairo, doch sein Gepäck bekommt man erst in Hurghada. Das Visum wird auch in Kairo ausgestellt. Es gibt Personal am Flughafen, was einem behilflich ist.

Fazit

Weg vom Massentourismus – hin zum Individual Urlaub. Seid Ihr reif dafür? Dann kommt nach Ägypten zu Freunden in den Urlaub und erlebt unsere Gastfreundschaft mit mehr Facetten als nur eine Anlage.

Eure Urlaubschecker

Baby Oktupus Salat

Astrid und Andreas