Sofra Daima – gedeckter Tisch

Asmaa Mousa, eine moderne Ägypterin, die jahrelang in Stuttgart gelebt und gearbeitet hat, setzt sich schon lange für die Familien ein. Sie hat vor Jahren bereits den Verein für Bildung Familien und Volk (hier Info) gegründet um Familien in Not zu helfen. Wir unterstützen diesen Verein seit 2016, sei es mit Spenden von Fairholiday, ehrenamtlicher Mitarbeit oder wie jetzt, Publizierung einer neuen Idee.

 

Asmaa ist gelernte Köchin und kann auch deutsche Küche. Jetzt gibt sie dieses Wissen an Ägypterinnen weiter und bietet mit Sofra Daima (hier Info) einen Lieferservice an mit ägyptischer/deutscher Küche. Den Überschuss der Einnahmen dürfen die Ägypterinnen behalten und können sich so ihren Lebensunterhalt etwas aufbessern.

Da ihre deutschen Kochkünste schwäbisch angehaucht sind, werden Goulasch mit Spätzle, Schupfnudeln oder auch schwäbische Maultaschen angeboten. Natürlich haben wir das Praktische mit dem Nützlichen verbunden und bestellen für unsere Bootstour (hier  Link zur Info) das Essen bestellt. Frikadellen, Kartoffel- und Nudelsalat kamen gut an. Doch dann versuchten wir auch einmal die ägyptischen Vorspeisen wie Papaganoug, Tahina und Mashi. Als Nachtisch gibt es Käsekuchen mit selbstgemachtem Quark, deshalb auch 2 Tage Vorlaufzeit, schwäbischen Apfelkuchen. Und für Weinliebhaber: Wie wäre es mit einem Zwiebelkuchen dazu? Wir waren begeistert und seit dem können unsere Gäste beim Tagesauflug eine Mischung aus deutscher und ägyptischer Hausmannskost genießen.

In Deutschland hat Asmaa in der Volkshochschule Kurse für agytische Spezialitäten abgehalten, die guten Anklang fanden. Jetzt hat sie sich überlegt, ob dies nicht auch in ihrem Heimatland funktionieren sollte, wo es so viele europäische Menschen leben, die hier ihre Wahlheimat haben und die hiesige Küche lieben.

Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass bei ihrem ersten Kochkurs spontan 9 Teilnehmer dabei waren, die auch direkt den nächsten Kurs gebucht haben.

Kochkurs (hier Film)

Im ersten Kurs lernten wir die Zubereitung von Mashi. Wer wie ich glaubt, das Mashi ein Synonym für die gefüllten Wein- oder Krautblätter ist, der wird jetzt eines Besseren belehrt: Mashi nennt man die Füllung. Gefüllt werden kann neben den Blättern auch Gemüse wie Aubergine, Zwiebel oder Zucchini. Dies wollte Asmaa uns zeigen.

 

Vorbereitung des zu füllenden Gemüses:

Als erstes nehmen wir die Weinblätter. Jetzt im Frühjahr ist dafür Saison und man bekommt diese am Souk. Asmaa betont, bitte darauf zu achten, dass die Weinblätter sich soft anfühlen. Die Weinblätter werden kurz im kochenden Wasser blanchiert, dann können sie gefüllt werden.

Ähnliche Vorgehensweise haben wir mit dem Kraut. Vom Weißkohl erst einmal den Strunk entfernen, damit wir die Blätter einzeln abziehen können. Auch die ganzen Blätter werden blanchiert, bis sie geschmeidig aber nicht zu weich sind. Die großen Blätter werden zusammengelegt, der Strunkstil entfernt und dann in Rechtecke geschnitten.

Die jungen Auberginen, weiß-lila, werden wie Knetmasse erst einmal gerollt, damit man das Fruchtfleisch leicht entfernen kann. Der Stiel wird abgeschnitten und mit einem Spezialmesser, was etwas an einen Apfelentkerner erinnert, ausgehöhlt. Das ausgeschabte Fruchtfleisch werfen wir im Gegensatz aller anderen Abfälle, weg, da es bitter ist.

Die Zucchini werden genauso bearbeitet, doch zusätzlich wird mit den Zacken des Messers leicht an der Schale entlanggefahren. Jetzt haben wir den Sand entfernt und ein schönes Muster.

Zwiebeln werden zur Hälfte eingeschnitten, dann etwas länger blanchiert, so dass Schale für Schale abgenommen werden kann.

Die Füllung – Mashi

Jetzt, nachdem wir das Gemüse vorbereitet haben, kommen wir zum Herzen, zum Mashi. Ein Kilo ätyptischer Reis wird einfach nur in einem Sieb gewaschen. Dann nimmt Asmaa einen Käsehobel und hobelt damit ein Kilo weiße Zwiebeln, ein halbes Kilo Tomate.

Ein Bündel Dill, Petersilie und Koriander wird kleingehackt.

Hinweis: Koreander hat einen sehr eigenen Geschmack und sollte deshalb sehr sparsam verwendet werden. Da Koriander unserer Krauspetersilie sehr ähnlich sieht, immer mit dem Finger ein Blatt zerreiben und an den Fingern riechen.

Jetzt wird alles gemischt und mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und getrockneter Pfefferminze gewürzt.

Tipp:

In Ägypten wächst die Pfefferminze wild. Einfach zwei Tage in Schatten trocknen lassen, dann kann man die Minze als Tee oder Gewürz nehmen.

Das Füllen:

Jetzt wird das Mashi in die Gemüsehüllen gefüllt. Die Weinblätter müssen mit der glatten Seite nach außen gefüllt werden. Man beginnt an der breiten Seite, legt etwa einen Teelöffel der Reismischung auf und macht dann ein Päckelchen, in dem man als erstes die Seiten einschlägt, dann daraus eine Rolle macht.

Ähnlich wird mit dem Weißkraut verfahren, lediglich dass die Seiten offen bleiben. Man rollt wie eine Zigarre.

Die Zwiebeln sind jetzt auch längliche Streifen und werden gerollt.

Zucchini und Auberginen muss man mit den Fingern füllen.

Das Garen

Wir nehmen einen Topf und legen den Boden mit den Gemüseabfällen aus, außer die von den Auberginen, da diese bitter werden. Die Kraut- oder Weinblättermashi werden liegend im Topf gestapelt. Die Auberginen und Zucchini werden stehend in den Topf gegeben.

Es wird etwas Wasser dazugegeben, aufgekocht und dann etwa 30 Minuten sieden lassen, außer die Krautmashi, die sind nach 20 Minuten fertig.

Das Finale:

Der Vorteil an Mashi: man kann sie kalt und warm essen. Wenn sie kalt gegessen werden, dann können sie gut als „Fingerfood“ gereicht werden, also nur mit Serviette.

Abwandlung:

Das Schöne an diesem Gericht, man kann natürlich variieren: Hackfleich darunter mischen oder Karotten. Natürlich kann man die Mashi auch mit Chilli scharf anbieten oder als warmes Essen mit Tomatensoße reichen (dann bitte mit Besteck!).

Fazit:

Der Kochkurs war sehr informativ und lustig. Die Teilnehmer waren so begeistert, dass sie sofort den nächsten Kurs auch gebucht haben. Da die Ägypterinnen das Essen in der Hälfte der Zeit schaffen zu produzieren denke ich mir für meinen Teil: Ich bestelle das nächste mal und lade nur zum Essen ein! Übrigens: Das Essen kann in kleinen Mengen bis hin zur großen Party bestellt werden. Es wird in Mubarak 7 oder Dahar abgeholt  oder mit dem Taxi gebracht.

Tipp: Asmaa macht mit ihren Frauen hervorragende Pasta selbst! Egal ob Spinatnudeln, Maultaschen oder Schmetterlingsnudeln, ein Traum und ein tolles Preis- Leistungsverhältnis!

Also, unterstützt das Engagement von Asmaa und kommt zum Kochkurs oder bestellt das Essen für eure nächste Party!

Erreichen könnt ihr Assma über FB!

Wir freuen uns auf das nächste Essen!

Astrid und Andreas

Fairholiday