Kategorie-Archiv: Allgemein

Hier stehen allgemeine Infos über Ägypten

Sofra Daima – gedeckter Tisch

Asmaa Mousa, eine moderne Ägypterin, die jahrelang in Stuttgart gelebt und gearbeitet hat, setzt sich schon lange für die Familien ein. Sie hat vor Jahren bereits den Verein für Bildung Familien und Volk (hier Info) gegründet um Familien in Not zu helfen. Wir unterstützen diesen Verein seit 2016, sei es mit Spenden von Fairholiday, ehrenamtlicher Mitarbeit oder wie jetzt, Publizierung einer neuen Idee.

 

Asmaa ist gelernte Köchin und kann auch deutsche Küche. Jetzt gibt sie dieses Wissen an Ägypterinnen weiter und bietet mit Sofra Daima (hier Info) einen Lieferservice an mit ägyptischer/deutscher Küche. Den Überschuss der Einnahmen dürfen die Ägypterinnen behalten und können sich so ihren Lebensunterhalt etwas aufbessern.

Da ihre deutschen Kochkünste schwäbisch angehaucht sind, werden Goulasch mit Spätzle, Schupfnudeln oder auch schwäbische Maultaschen angeboten. Natürlich haben wir das Praktische mit dem Nützlichen verbunden und bestellen für unsere Bootstour (hier  Link zur Info) das Essen bestellt. Frikadellen, Kartoffel- und Nudelsalat kamen gut an. Doch dann versuchten wir auch einmal die ägyptischen Vorspeisen wie Papaganoug, Tahina und Mashi. Als Nachtisch gibt es Käsekuchen mit selbstgemachtem Quark, deshalb auch 2 Tage Vorlaufzeit, schwäbischen Apfelkuchen. Und für Weinliebhaber: Wie wäre es mit einem Zwiebelkuchen dazu? Wir waren begeistert und seit dem können unsere Gäste beim Tagesauflug eine Mischung aus deutscher und ägyptischer Hausmannskost genießen.

In Deutschland hat Asmaa in der Volkshochschule Kurse für agytische Spezialitäten abgehalten, die guten Anklang fanden. Jetzt hat sie sich überlegt, ob dies nicht auch in ihrem Heimatland funktionieren sollte, wo es so viele europäische Menschen leben, die hier ihre Wahlheimat haben und die hiesige Küche lieben.

Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass bei ihrem ersten Kochkurs spontan 9 Teilnehmer dabei waren, die auch direkt den nächsten Kurs gebucht haben.

Kochkurs (hier Film)

Im ersten Kurs lernten wir die Zubereitung von Mashi. Wer wie ich glaubt, das Mashi ein Synonym für die gefüllten Wein- oder Krautblätter ist, der wird jetzt eines Besseren belehrt: Mashi nennt man die Füllung. Gefüllt werden kann neben den Blättern auch Gemüse wie Aubergine, Zwiebel oder Zucchini. Dies wollte Asmaa uns zeigen.

 

Vorbereitung des zu füllenden Gemüses:

Als erstes nehmen wir die Weinblätter. Jetzt im Frühjahr ist dafür Saison und man bekommt diese am Souk. Asmaa betont, bitte darauf zu achten, dass die Weinblätter sich soft anfühlen. Die Weinblätter werden kurz im kochenden Wasser blanchiert, dann können sie gefüllt werden.

Ähnliche Vorgehensweise haben wir mit dem Kraut. Vom Weißkohl erst einmal den Strunk entfernen, damit wir die Blätter einzeln abziehen können. Auch die ganzen Blätter werden blanchiert, bis sie geschmeidig aber nicht zu weich sind. Die großen Blätter werden zusammengelegt, der Strunkstil entfernt und dann in Rechtecke geschnitten.

Die jungen Auberginen, weiß-lila, werden wie Knetmasse erst einmal gerollt, damit man das Fruchtfleisch leicht entfernen kann. Der Stiel wird abgeschnitten und mit einem Spezialmesser, was etwas an einen Apfelentkerner erinnert, ausgehöhlt. Das ausgeschabte Fruchtfleisch werfen wir im Gegensatz aller anderen Abfälle, weg, da es bitter ist.

Die Zucchini werden genauso bearbeitet, doch zusätzlich wird mit den Zacken des Messers leicht an der Schale entlanggefahren. Jetzt haben wir den Sand entfernt und ein schönes Muster.

Zwiebeln werden zur Hälfte eingeschnitten, dann etwas länger blanchiert, so dass Schale für Schale abgenommen werden kann.

Die Füllung – Mashi

Jetzt, nachdem wir das Gemüse vorbereitet haben, kommen wir zum Herzen, zum Mashi. Ein Kilo ätyptischer Reis wird einfach nur in einem Sieb gewaschen. Dann nimmt Asmaa einen Käsehobel und hobelt damit ein Kilo weiße Zwiebeln, ein halbes Kilo Tomate.

Ein Bündel Dill, Petersilie und Koriander wird kleingehackt.

Hinweis: Koreander hat einen sehr eigenen Geschmack und sollte deshalb sehr sparsam verwendet werden. Da Koriander unserer Krauspetersilie sehr ähnlich sieht, immer mit dem Finger ein Blatt zerreiben und an den Fingern riechen.

Jetzt wird alles gemischt und mit Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel und getrockneter Pfefferminze gewürzt.

Tipp:

In Ägypten wächst die Pfefferminze wild. Einfach zwei Tage in Schatten trocknen lassen, dann kann man die Minze als Tee oder Gewürz nehmen.

Das Füllen:

Jetzt wird das Mashi in die Gemüsehüllen gefüllt. Die Weinblätter müssen mit der glatten Seite nach außen gefüllt werden. Man beginnt an der breiten Seite, legt etwa einen Teelöffel der Reismischung auf und macht dann ein Päckelchen, in dem man als erstes die Seiten einschlägt, dann daraus eine Rolle macht.

Ähnlich wird mit dem Weißkraut verfahren, lediglich dass die Seiten offen bleiben. Man rollt wie eine Zigarre.

Die Zwiebeln sind jetzt auch längliche Streifen und werden gerollt.

Zucchini und Auberginen muss man mit den Fingern füllen.

Das Garen

Wir nehmen einen Topf und legen den Boden mit den Gemüseabfällen aus, außer die von den Auberginen, da diese bitter werden. Die Kraut- oder Weinblättermashi werden liegend im Topf gestapelt. Die Auberginen und Zucchini werden stehend in den Topf gegeben.

Es wird etwas Wasser dazugegeben, aufgekocht und dann etwa 30 Minuten sieden lassen, außer die Krautmashi, die sind nach 20 Minuten fertig.

Das Finale:

Der Vorteil an Mashi: man kann sie kalt und warm essen. Wenn sie kalt gegessen werden, dann können sie gut als „Fingerfood“ gereicht werden, also nur mit Serviette.

Abwandlung:

Das Schöne an diesem Gericht, man kann natürlich variieren: Hackfleich darunter mischen oder Karotten. Natürlich kann man die Mashi auch mit Chilli scharf anbieten oder als warmes Essen mit Tomatensoße reichen (dann bitte mit Besteck!).

Fazit:

Der Kochkurs war sehr informativ und lustig. Die Teilnehmer waren so begeistert, dass sie sofort den nächsten Kurs auch gebucht haben. Da die Ägypterinnen das Essen in der Hälfte der Zeit schaffen zu produzieren denke ich mir für meinen Teil: Ich bestelle das nächste mal und lade nur zum Essen ein! Übrigens: Das Essen kann in kleinen Mengen bis hin zur großen Party bestellt werden. Es wird in Mubarak 7 oder Dahar abgeholt  oder mit dem Taxi gebracht.

Tipp: Asmaa macht mit ihren Frauen hervorragende Pasta selbst! Egal ob Spinatnudeln, Maultaschen oder Schmetterlingsnudeln, ein Traum und ein tolles Preis- Leistungsverhältnis!

Also, unterstützt das Engagement von Asmaa und kommt zum Kochkurs oder bestellt das Essen für eure nächste Party!

Erreichen könnt ihr Assma über FB!

Wir freuen uns auf das nächste Essen!

Astrid und Andreas

Fairholiday

 

Kiter und Individualurlauber aufgepasst

Kiter aufgepasst – perfektes Angebot! Neues Projekt von Cello Lauck

Wer schon öfter in Hurghada war, der hat auch die Caribbean Bar besucht und kennt Cello. Wir haben ihn vor sieben Jahren als Manager der Bar kennengelernt, machen dort regelmäßig weiterhin unsere Weißwurst Stammtische und wissen, dass er „Hummeln im Hintern hat!“

Cello Lauck

Wen wundert es also, dass er aus seinen Hobbies ein neues Geschäft macht?

„Taucher und Kiter haben andere Anforderungen an Urlaube als Badegäste.“, erklärt er uns. Nach langer Suche hat er das passende Objekt gefunden, was er zum 01.04.2018 eröffnen wird.

 

Was waren seine Anforderungen?

„Wichtig war zum einem eine gute Lage. Das Hotel ist genau zwischen El Gouna und Hurghada, so dass Taucher eine optimale Auswahl an Tauchschulen haben. Das Meer ist hier so lange seicht, dass Kiter hier nicht aus dem tiefen Wasser wieder starten müssen. Wo findet man so etwas? Und das nächste: Große, gut eingerichtete, saubere Zimmer. Ich verbürge mich persönlich für die Sauberkeit!“

strandfilm 

Kommt mit uns und macht einen Rundgang durch das Seashore Home, welches die Zimmer in der Anlage des Palm beach Resort hat, in dem man natürlich auch die Poolanlage und Restaurants benutzen darf.

Lage/Ankunft

Wie schon erwähnt, befindet sich das Resort genau in der Mitte zwischen Hurghada und El Gouna. Persönliche Betreuung und Individualität ist ein Hauptmerkmal, wo Cello sich von anderen Hotels abheben möchte. Dazu gehört auch ein persönlicher Transfer vom Flughafen zur Unterkunft, ohne lange Aufenthalte in anderen Hotels.

Wir werden von Cello in die Lobby geführt. „Seine Zimmer“ befinden sich im rechten Trakt und nach dem wir einen Schlüssel haben, sind wir natürlich neugierig. Wir nehmen die Wendeltreppe, doch natürlich kann man auch den Lift benutzen. Uns gefällt jedoch die Aussicht auf die großzügige Lobby und außerdem schadet Treppensteigen nicht.

Zimmer

Wow, das Zimmer ist wirklich groß. Liebevoll wurden die Handtücher auf den beiden Kingsizebetten drappiert. „Natürlich gibt es auch Zimmer mit Doppelbetten.“, klärt mich Cello nach meinem Einwand auf. Eine Sitzmöglichkeit, eine Spiegelkomode neben dem ein großer Flachbildschirmfernseher ins Auge fällt und zwei Schränke. Als ich Cello darauf anspreche, grinst er und öffnet den größeren der beiden. „Hier ist eine Kitchenette untergebracht. Ein Kühlschrank, Microwellenherd und ein Wasserkocher ist Ausstattung, so dass man sich seinen Kaffee oder Tee natürlich selbstmachen kann, oder auch einmal Essen aufzuwärmen.

Hinweis:

In Ägypten ist es vollkommen üblich, wenn man im Restaurant nicht alles aufessen kann, dieses mit zu nehmen. Entweder, es wird armen Menschen geschenkt, oder zu Hause gegessen.

Auch das Bad ist großzügig und mit begehbarer Dusche.

Föhn kann man an der Rezeption ausleihen.

Es gibt Doppelzimmer aber auch Suiten, die noch ein weiteres Zimmer mit 2 Einzelbetten hat. Die Betten sind groß genug, dass nicht nur Familien mit Kindern diese buchen können, sondern auch Freunde sich dieses Zimmer teilen können.

Verpflegung

Bewusst hat Cello sich für ein Bed&Breakfast Konzept entschieden, Übernachtung mit Frühstück für etwa 20 Euro/Nacht für ein Doppelzimmer. „Die Gäste können sich ihr Frühstück abends selbst zusammenstellen und bekommen dies entweder im Restaurant oder im Zimmer reserviert. Natürlich können sich die Gäste das Frühstück auch als Lunchpaket vorbereiten lassen und mit zum kiten oder tauchen nehmen. Wir werden qualitativ hochwertige Zutaten dafür verwenden wie zum Beispiel Eier von der Hühnerfarm von El Gouna.“

Abendessen kann man entweder a la carte im Strandrestaurant einnehmen oder eines der vielen Restaurantangebote in El Gouna nutzen. Natürlich steht dafür ein kostenloser Shuttledienst zur Verfügung.

Tipp:

Selbstverständlich ist jeder Hotelgast automatisch VIP Gast in der Caribbeanbar und bekommt auf den Getränkeverzehr dort 20% Diskount. Auch dorthin kommt man bequem mit dem hauseigenen Shuttle!

Pool/Strand

Eine große Poollandschaft lädt zum schwimmen und sonnenbaden ein. Auch für Kinder gibt es eine kleine Rutsche. Gerade, wenn Paare oder Familien reisen, wo nur einer Aktivsportler ist, hat der andere hier genügend Möglichkeiten, die Sonne zu genießen.

Der Strand ist etwa 3 Gehminuten entfernt am Ende der Anlage. Hier ist der Himmel voll mit bunten Drachen der Kiter, denn gerade an dieser Seite des roten Meeres hat man die besten Winde. Wie eingangs schon erwähnt, sind hier etwa 100 Meter Meer, die bei Flut zwischen 40cm und 100cm tiefe hat. Wer schwimmen oder schnorcheln möchte, geht über den Steg, da das seichte Wasser von den Sportkitern genutzt wird.

Aktivitäten

Direkt am Strand befinden sich zwei Kiteschulen, Sultankite und Flysurfer, bei denen man vom Equipmemt bis hin zum Kitekurs alles rund um den Wassersport bekommt. Die Stunde kiten kostet etwa 30 Euro, Kitekurs auf Anfrage. Wer über Cello bucht, bekommt einen Nachlass.

Besonderheiten

Cello hat sich bewusst gegen Vollpension- oder All In Angebot entschieden, da er Individualurlauber ansprechen möchte, die gerne die Vielfallt der verschiedenen Restaurants kennenlernen möchte. El Gouna, gerade 12 KM entfernt, bietet für alle Geschmacksrichtungen etwas. Von A wie Athena, ein griechisches Restaurant, über C wie Charlies Creperie mit Fondue und Crepesspezialitäten bis hin zu Z, wie Zia Amelia mit original italienischer Salami.

Tipps

Flüge für einen Individualurlaub findet ihr immer bei Egyptair. Dort könnt ihr täglich von München, Frankfurt, Berlin oder Hamburg. Gegen geringen Aufpreis kann man dort 2 Koffer je 23 KG plus 8KG Handgepäck buchen. Sitzwahl und Essen/Trinken sind im Preis immer enthalten. Je eher man bucht, desto günstiger sind die Preise. Man macht immer Zwischenlandung in Kairo, doch sein Gepäck bekommt man erst in Hurghada. Das Visum wird auch in Kairo ausgestellt. Es gibt Personal am Flughafen, was einem behilflich ist.

Fazit

Weg vom Massentourismus – hin zum Individual Urlaub. Seid Ihr reif dafür? Dann kommt nach Ägypten zu Freunden in den Urlaub und erlebt unsere Gastfreundschaft mit mehr Facetten als nur eine Anlage.

Eure Urlaubschecker

Baby Oktupus Salat

Astrid und Andreas

Urlaub als Senior – kleine Hilfen und Tipps

Gibt es vielleicht ältere Menschen, die gerne einmal alleine in den Urlaub fliegen würden, sich aber nicht trauen? Wir selbst erleben es regelmäßig, wenn unsere Eltern uns besuchen wollen: Es gibt Hürden, die mit Wissen zu bewältigen sind. Hier ein paar praktische Tipps und allgemeine Hinweise.

Vorab einige Gründe, warum Ägypten ein wunderbares Land für 60+ ist:

Klima

Wir haben eine trockene Hitze, die durch den Wind im Sommer sehr gut auszuhalten ist. Wer es lieber kühler möchte, der fühlt sich in den Monaten November bis Februar hier sehr wohl, da tagsüber die Temperaturen nicht über 30 Grad klettern, abends es sich angenehm auf bis zu 10 Grad abkühlt und man ohne Klimaanlage schlafen kann. Schaut euch die Klimatabelle an!

Gesundheit

Poollandschaft Club

Durch die salzhaltige Luft werden Atemwegserkrankungen hier gelindert. Ich selbst bin Asthmatiker und brauche hier keinerlei Medikamente. Auch Allergiker können wörtlich aufatmen, denn es gibt hier wenig Pollen. Das Meer ist sehr salzhaltig, so dass Hauterkrankungen hier Linderung erhalten. Welche Aspekte dazu führen, dass Schmerzpatienten hier weniger Probleme haben, weiß ich nicht, doch ich kenne mehrere Menschen, die hier teilweise schmerzfrei sind. Natürlich helfen dazu auch die Möglichkeit, sich ganzjährig im Meer oder Pool sich gelenkschonend bewegen zu können.

Preis-Leistungsverhältnis

Wer Einnahmen aus Rente hat, hat hier einfach mehr für sein Geld. Eine Person kann hier mit 700 Euro sehr gut leben, Miete, Nebenkosten Restaurantbesuche, Cafes, Ausflüge und Taxifahrten und Extras eingeschlossen.

Geographische Lage

Ägypten liegt fast auf demselben Längengrad, so dass nur im Winter eine Stunde Zeitverschiebung ist, die sich im Sommer mit der europäischen Sommerzeit aufhebt, solange Ägypten keine Sommerzeit mehr einführt.

Ägypten liegt direkt gegenüber von der Türkei am Mittelmehr und hat südwestlich das Rote Meer.  Mit 4,5 Stunden Flugzeit gehört es zu den nächsten Urlaubsländern.

Und hier sind die drei Punkte, die manchen davon abhalten, diese vielen Vorteile nicht zu nutzen:

  1. Gefühlte Unsicherheit
  2. Unsicherheit vor dem Fliegen (nicht Flugangst)
  3. Sprachbarriere
  4. Was tun, wenn ich krank werde?

Ist Ägypten sicher?

Diese Frage wird fast täglich in den sozialen Foren bei Ägyptenliebhaber gestellt. Die Frage wird meist sehr subjektiv beantwortet und es wäre das gleiche, einen Metzger zu fragen, ob er meint, dass Schweinefleisch ungesund ist.

Die globale Weltsicherheit hat sich geändert. Terroristische Anschläge, das haben wir in den letzten Monaten gesehen, können auch in den vermeintlich sichersten Ländern durchgeführt werden. In diesem Punkt behaupte ich sogar, dass in einem Staat wie Ägypten es schwieriger ist, einen Anschlag durchzuführen.

Durch Medien, auch Reisebüroangestellte oder dem Gespräch mit dem Nachbarn wird man jedoch so beeinflusst, dass man subjektiv das Gefühl bekommt, in eine Kriegsgegend reisen zu wollen.

Eine allgemeine Antwort darauf,  wird sogar vom Auswärtigen Amt gegeben. Wir sind abgestumpft. Tägliche Schlagzeilen von Überfällen, Anschlägen oder Attentaten berühren uns nicht mehr so. Der Spiegel hat in seinem Beitrag über die, sichersten Reiseländer, einen interessanten Absatz geschrieben:

„Anschläge mit terroristischem Hintergrund – etwa in NizzaParisBerlin und Brüssel – hätten in der jüngeren Vergangenheit in West- und Südeuropa zwar für eine veränderte Wahrnehmung von Sicherheit gesorgt, schreibt die Schweizer Stiftung (WEF). Doch die Auswirkung auf das Reiseverhalten internationaler Urlauber sei zuletzt nur von kurzer Dauer gewesen.“

Was empfinden wir als sicher?

Obwohl Deutschland bei Punkto sicheres Reiseland auf Platz 51 abgefallen ist, Frankreich auf Platz 67 und Italien auf Platz 70 ist, fühlen wir uns dort sicherer als in dem vermeintlich 2. sichersten Reiseland Dubai oder Ruanda von Platz 9!

Gewohnte Umgebung, Kultur, Sprache, Gepflogenheiten helfen uns, gut mit einer eventuellen neuen Situation klar zu kommen. Wenn ich zum Beispiel in dem Einkaufszentrum bin, welches ich gut kenne, und ein Feuer ausbricht, macht mir das weniger Angst als in einem fremden Gebäude.

Bei einem Urlaub in Ägypten oder einem anderen, für mich fremden Land, habe ich vermeintlich gar keinen Anker mehr, auf den ich zurückgreifen kann. Doch Information kann schon helfen, sich sicherer zu fühlen.

Grundsätzliches zu unserer gefühlten politischen Sicherheit:

Es gibt keine Reisewarnung für Ägypten, nur eine Teilreisewarnung für den nördlichen Sinai, besonders die Grenze zu Israel und dem Gazastreifen. Wer hat sich den schon einmal die geographische Karte unter diesem Aspekt angesehen?

 Übrigens: auch für Israel gibt es keine Reisewarnung, außer für den Gazastreifen. Und jetzt bitte die Entfernung zum nördlichen Sinai im Verhältnis in Deutschland:

Zum nördlichsten Punk (Asha) bis Hurghada sind es 621 KM, zwischen Sharm el sheik (südlicher Sinai) bis zum Gazastreifen 500 KM. Diese Touristischen Orte sind etwa die Strecke München Berlin vom nördlichen Sinai entfernt.

 Wie komme ich in mein Flugzeug und wie wieder raus?

Ich erinnere mich noch, wie ich vor 25 Jahren meine damals 85 jährige Großmutter von München nach Aschaffenburg holte und alleine mit dem Zug zurück fahren ließ, mit umsteigen. Ich wartete stündlich auf eine Radiodurchsage: „Ältere Frau irrt in Nürnberg umher und hat die Orientierung verloren. Wer vermisst diese Frau?“ Und wie soll man sich dann heute auf den Flughäfen zurechtfinden? Wie bekomme ich mein Flugticket, wer hilft mir den Koffer tragen? Was muss ich bei der Ausreise beachten? Wo muss ich hin?

Fragen über Fragen und eine ganz einfache Lösung:

Die großen Fluggesellschaften haben einen Mobilitätsservice, meist kostenlos. Wir haben diesen über Condor getestet und meine Mama (80) war begeistert. Diesen Service bestellt man mindestens 48 Stunden vor Abflug telefonisch direkt bei der Fluggesellschaft. Man bekommt eine Bestätigung per Mail oder Post. Mit dieser Bestätigung bin ich in Hurghada zum Sicherheitspersonal. Daraufhin wurde über Funk ein Rollstuhl mit Betreuungsperson geschickt, der meine Mutter vom Auto abholte. Er ging mit ihr durch die Sicherheitskontrollen, hat natürlich den Koffer mitgenommen, zum Check in. Hat ihr Ticket geholt, die Ausreisekarte ausgefüllt, den Ausreisestempel geholt und sie beim Gate zum Warten abgegeben. Dort wurde sie von einer Stewardess in Empfang genommen, mit einem separaten Bus zum Flugzeug gefahren worden und dort als erstes mit einer Hebebühne im Rollstuhl eingecheckt. Zum Platz ist sie dann alleine gegangen. In Deutschland wartete wieder ein Betreuer mit Rollstuhl am Gate, holte sie ab und brachte sie durch den Zoll, Koffer abholen,  bis zum Ausgang, wo sie vom Taxi erwartet wurde.

Fazit: „Ich werde immer mit diesem Service fliegen!

Wer nur ansatzweise Schwierigkeiten hat, mit Treppen oder Gehen, der sollte telefonisch sich diese Unterstützung holen!

Ansonsten bieten einige Fluggesellschaften und Flughäfen Guids an, die einem begleiten. Dieser Seniorenservice  ist jedoch meist gegen Bezahlung.

Wie verständige ich mich?

Sogar die Shopbesitzer sprechen deutsch

Natürlich sind Englischkenntnisse immer von Vorteil. Wer über keine Fremdsprachenkenntnisse verfügt und im Ausland Urlaub machen möchte, sollte sich ein Hotel aussuchen, welches überwiegend deutsche Gäste hat. Die Ägypter sind in meinen Augen „Sprach Chamäleons“, sie passen sich den Touristen an. Inzwischen lernen sie sogar chinesisch. Am Flughafen wird man von einem deutschsprechenden Reiseleiter empfangen, im Hotel gibt es meist eine deutschsprachige Gästebetreuung und auch die Rezeptionsmitarbeiter und Kellner können meist ein wenig deutsch.

Wer sich überlegt, hier vielleicht zu überwintern oder sogar seinen Lebensabend hier zu verbringen, der sollte dann ägyptisch lernen, am besten vor Ort.

Gesundheit

Das Gesundheitssystem für die Ägypter ist nicht gut was jedoch nicht an der Qualität der ärztlichen Versorgung liegt, sondern daran, dass die guten Ärzte und Krankenhäuser privat bezahlt werden müssen.

Bei Egyptair wird im Magazin sogar für Urlaub in Kliniken geworben, um sich durchchecken zu lassen, Augen- oder Zahnoperationen zu erledigen.

Da ärztliche Eingriffe für Europäer hier günstiger sind als zu Hause, wundert es mich, dass es noch keinen Gesundheitstourismus gibt. Es muss keiner Angst haben, wenn hier etwas passiert. Egal, ob eine Brücke aus dem Zahn bricht, sich die Augen lasern lassen will oder eine Dialyse im Urlaub braucht, tatsächlich können geplante Eingriffe hier günstig und mit hervorragenden Ärzten erledigt werden.

Ein Unfall ist so ziemlich der Super Gau im Urlaub, doch dieser ist in Ägypten nicht großartig anders zu händeln als in Österreich: Am besten man schließt in Deutschland eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport ab. So kann man sich hier im nächsten Krankenhaus versorgen lassen:

El Sallam – Hurghada Mitte (Dialysestation)

Royal Hospital  – nächstes zum Flughafen

Nilhospital – nah zum Flughafen mit Ausstellung eines Rückflugscheines

El Gouna Hospital – El Gouna (Dialysestation)

Hypermed – Airportroad, bei Hals-, Nasen- und Ohrenprobleme, auch Tauchunfällen.  Frau Dr.  Hanaa spricht deutsch und es kann telefonisch Kontakt aufgenommen werden unter 01226391450

 

Ein persönlicher Hinweis

Die Deutschen sind hier in Ägypten sehr angesehene Gäste. Sie lieben uns, weil wir respektvoll mit ihnen umgehen, weil wir gute Umgangsformen haben und nicht zuletzt, weil wir guten Fußball spielen und tolle Autos produzieren. Deshalb ist jeder um die deutschen Touristen besonders besorgt. Geben Sie die Anerkennung mit einem Lächeln und vielleicht einem Dollarschein zurück. (Münzen wechselt keine Bank, deshalb wird man oft darum gebeten!).

Das ist mein ganz persönliches Statement dazu für interessierte, die Ägypten noch nicht kennen. Ich würde mich freuen, unseren „Neuen“ damit geholfen zu haben, sich für Ägypten zu entscheiden!

Für weitere Fragen und Anregungen stehen wir euch natürlich zur Verfügung

Eurer Fairholiday Team

 

 

 

 

Astrid und Andreas

Iberotel Makadi Beach

Schon ganz schön früh geht es los Richtung Makadi. Rechts die Berge, links das Meer, dann ist man in Richtung Safaga/Makadi unterwegs. Den Checkpoint nach der Senzomall überqueren und dann kommen die Buchten Sahl hasheesh und Makadi, wo wir Richtung Madinat Makadi abfahren bis zum Iberotel. Wie an allen privaten Eingängen gibt es auch hier einen Securitycheck, der Autos nur einlässt, wenn man angemeldet ist und seine Fahrzeuglizenz abgibt.

 

Ankunft

Die deutsche Gästebetreuung hat uns angemeldet und erwartet uns bereits vor dem Eingang, da gerade ein Bus mit abreisenden Gästen losgefahren ist. Andreas war bereits 2 mal hier, deshalb macht er das Interview für Sonnenklar.tv und Michelle zeigt mir inzwischen die Anlage.

Es ist gerade 2 Wochen her, als das Hotel mit dem begehrten „HolidayCheck Award“ zu eines der beliebtesten Hotel 2018 ausgezeichnet wurde, und das bestätigen über 4000 Urlauber! Eine weitere Auszeichnung fällt mir ins Auge: Green Star Hotel und ich frage, was dies bedeutet! „Green Star“ ist ein Qualitätsmerkmal für Hotels, die nachgewiesen haben, auf Nachhaltigkeit zu achten und umweltbewusst handeln. Wir achten auf den Wasserverbrauch, haben ein Recyclingsystem und versuchen Müll zu vermeiden.“, erklärt uns Michelle.

Wir beginnen unseren Rundgang an der Lobbybar „Zenzana“, die 24 Stunden geöffnet ist und auch für erste Informationen an neue Gäste genutzt wird.

Tipp: Nehmt die Einladung an, am Urlaubsbeginn von eurem Reiseleiter begrüßt zu werden und wichtige Informationen zu bekommen. Wer einen Ausflug machen möchte, und sich noch nicht schlüßig ist, was man machen will, der bekommt hier nochmal guten Input. Und bitte keine Bedenken, wegen einem Trip nach Kairo oder Luxor!

Verpflegung

 

Wir haben Winter! Woran man das merkt? Auf dem Weg von der Lobby zum Hauptrestaurant kommen wir an dem Bereich vorbei, wo abends Shows, Animation und lockeres „get together“ stattfindet. Doch die Plätze wurden durch einen Windschutz fast zu einem Zelt gecovert, daran merkt man, dass bei uns Winter ist. Die Themperaturen in den „R“ Monaten fallen schon mal auf 10 Grad herab, aber nur, wenn die Sonne untergegangen ist. Tagsüber erreichen wir immer 25 Grad im Schatten, nur bei Wind kühlt dieser stark, so dass die Sonnenbrand gefahr genauso groß ist wie auf einem Boot im Meer!

Wir erreichen das Hauptrestaurant „El Sayadeia“ wo ich mit einem Glas Sekt begrüßt werde! „Heute ist Sonntag, da gibt es Lachsfrühstück mit Sekt!“, lacht unsere Gästebetreuung, als sie meine fragendenden Augen sieht.

Wow, auch wenn der Sekt aus Ägypten kommt und übrigens in El Gouna abgefüllt wird, ist der kostenlose Ausschank innerhalb des  Sonntagsfrühstücks ein Kostenpunkt, der nur in sehr wenigen Hotels einkalkuliert wird. Ein Punkt, der von mir sogar auf die Liste „Besonderes“ gesetzt wird.

Wenn der Tag schon so genussvoll beginnt, dann muss er abends entsprechend beendet werden! Auf der Information vor dem Restaurant wird das heutige Thema des Dinners im Büffetrestaurant vorgestellt, welches passend natürlich nur ein Candle Light Dinner sein kann!

Jetzt überlege ich, denn in dem Angebot für dieses Hotel wird hervorgehoben, dass man einmal in der Woche kostenlos ein Candle Light Dinner reservieren kann. Ist das damit gemeint? Unsere Gästebetreuung schüttelt den Kopf. „Hier ist heute Abend das Candle Light Dinner in Büffet Form. Aber in unserem Strandrestaurant, dort gibt es freitags bis sonntags ein 5 gängiges Gala Dinner, welches serviert wird!°“

Ja, das hört sich noch besser an! Klar, auch für mich gehört zu einem Candle Light nicht nur das tolle Essen wie Shrimps, Filetsteak oder Mousse au chocolate, sondern auch ein guter Service, der mir das Essen celebriert!

Tipp: Zu diesem tollen Essen sollte man sich auch einen besonderen Tropfen Wein gönnen! Auch bei den ägyptischen Weinen gibt es sehr vollmundige Weine, die man bereits für etwa 17 € je Flasche bestellen kann!

Als drittes Restaurant, welches ohne Aufpreis, nur gegen Reservierung genutzt werden kann, ist das orientalische Restaurant, was sich im „Turm“ befindet. Hier wird ein orientalisches Menü angeboten, welches einen kleinen Einblick in die ägyptische Küche die gerne mit Kichererbsen, Auberginen, Sesam und Koreander kocht.

Tipp: Auch im Hauptrestaurant findet man neben täglich wechselnden Themen immer orientalische Spezialitäten!

Pool/Strand

Wir gehen Richtung Pool und ich genieße den Weg mit viel grünen Pflanzen, eingerahmt von den Hotelzimmern, was einem das Gefühl gibt, in einem kleinen Ort zu sein.

Obwohl das Hotel gut besucht ist, gibt es genügend freie Liegen. Man kann auf den Frühsport „Liegenreservierung“ hier verzichten. Natürlich sind am beheizten Pool mehr Sonnenanbeter, wobei ich weiß, dass man nach einer Erfrischung im unbeheizten Pool weniger friert! Doch heute ist es windstill und man sich wirklich schnell wieder trocknen und wärmen lassen. Wir kommen am Poolrestaurant vorbei, wo die Langschläfer auch bis mittags noch ein Frühstück bekommen. Grinsend registriere ich ein Hinweisschild, über die Kleidung für die Essenszeiten. Ja, es gibt auch einen „Urlaubsknigge!“

Hinweis: Dieses Poolrestaurant ist im Sommer auch ein weiteres Restaurant fürs Abendessen. Im Winter ist es zu kalt und man kann die Gäste nicht gut vor dem Wind schützen.

Der Strand ist feinsandig und einladend. An der Bar bekommt man den ganzen Tag Getränke und für Gelüste Kekse! Der Wind lädt zum kiten oder surfen ein und natürlich darf eine Tauchstation nicht fehlen!

„Was würdest du als „Besonders“ an eurem Hotel sehen?“

„Der Strand ohne ersichtliche Ebbe und Flut mit eigenem Hausriff!“, antwortet unsere Gestebetreuung sofort.

Man unterschätz oft die Gezeiten am Roten Meer und je nach dem , wo man sich befindet, kann es wirklich an die Nordsee bei Ebbe erinnern. Hier gibt es einen flach abfallenden Strand und man erkennt, dass bei Flut das Wasser vielleicht 20 cm  höher ist.

Tipp:  Auch wenn  man verführt wird,  hier im feinen Sand barfuß ins Meer zu gehen, empfehle ich das Benutzen von Badeschuhen. Im Sommer wird der Sand so heiß, dass man sich die Fußsohlen verbrennen kann, und kleine Muscheln, die sich im Sand vergraben, können auch mal Schnittverletzungen verursachen! Schnorchelausrüstung kann natürlich vor Ort geliehen werden.

Zimmer

Ich bin neugierig und hoffe, dass wir ein Zimmer besichtigen können. Das Houskeeping war fleißig. Obwohl wir den Bus mit den abreisenden Gästen noch gesehen haben, sind jetzt, eine Stunde später, die ersten Zimmer bereits wieder bezugsfertig!

Alle 313 Zimmer haben etwa 30 qm Größe. Der Unterschied besteht lediglich im Ausblick zum Meer oder Garten/Pool, und dass es Zimmer mit und ohne Verbindungstüre gibt. Dieses Stichwort lässt mich daran erinnern, das dies ein Buchungskriterium bei uns vor 25 Jahren war, als die Kinder zwischen 3 und 12 Jahren waren. Es ist einfach praktisch, wenn die Kinder ein eigenes Zimmer haben und trotzdem wissen, die Eltern sind nur durch eine Türe getrennt. Mir war es immer wichtig, mich gerade im Urlaub im Lebensstandard eher zu verbessern, auf keinen Fall zu verschlechtern. Und dazu gehörte genügend Privatsphäre!

Auf dem Doppelbett liegt bereits die Begrüßung der neuen Gäste und ich bekomme eine weitere Besonderheit des Hotels erklärt: Die Minibar ist nicht nur mit  Wasser und Softgetränken bestückt, die jeden Tag aufgefüllt werden,  eine Flasche Weißwein als Gruß des Hauses steht auch kostenlos bereit. Die importierten Getränke wie red Bull, Bier oder Rotwein sowie die Knabbereien werden berechnet. Den kann man sich hier auf dem Balkon abends schmecken lassen.

Und noch etwas lässt sich unter der Rubrik „USP“ abspeichern: Als besonderer Service des Hauses wird ein kostenloser Wäscheservice angeboten, bis 2 Tage vor der Abreise! Überlegt mal: Man kommt aus dem Urlaub mit einem Koffer sauberer Wäsche! Hallo, da hat man Platz, um ein paar Andenken aus seinem Urlaub noch einzupacken!

Tipp: Natürlich ist ein Blick vom Zimmer aufs Meer super schön. Doch wer aufs Budget achten möchte, der kann hier sparen, da sich sonst die Zimmer nicht unterscheiden.

Aktivitäten

Im Urlaub möchte man auch einmal abschalten und sich den Tag von anderen organisieren lassen. Das habe ich am Urlaub immer genossen. Ich bekomme Angebote und kann mir dann aussuchen, was ich davon nutzen möchte.

Klassisch zum Roten Meer gehören Kiten, Surfen und Tauchen. Über die Reiseleitung kann ich mir Ausflüge aussuchen nach Luxor oder Kairo, oder einfach in die Wüste mit dem Quad.

Wer sich sportlich verausgaben möchte, kann den Fitnessraum nutzen.

Das Animationsteam gibt mir auf der Wochenübersicht kurze Stichpunkte, was mich im Hotel erwartet. Natürlich darf die morgendliche Wassergymnastik nicht fehlen, genauso wie es abends Livemusik gibt.

Und ich wüsste, wo Andreas und ich den Abend verbringen würden: am Shisha Corner bei einem gemütlichen Back Gammon Spiel, was in unserem Handgepäck nie fehlt.

Tipp: Eine Shisha (Wasserpfeife) kostet im Hotel etwa 3 Euro. Man sollte einmal diese Zeremonie des Vorbereitens ansehen und dann den Duft des Orients kosten.

 

Kinder/Jugendliche

Gleich zu Beginn auf dem Weg vom Restaurant zum Strand kann ich in großen Buchstaben „Kidsclub“ lesen. Drei junge Frauen kümmern sich hier liebevoll um die Kleinen zwischen 3 und 14 Jahren. So finden die Kinder/Jugendlichen schnell Anschluss, und die Erwachsenen können einmal entspannen.  Ein überdachter Spielplatz schützt vor Sonnenbrand.

Abends gehört natürlich die Minidisko genauso dazu, wie das Eis unter tags, was bei den Kleinen besonders beliebt ist.

Tipp: Ein Highlight für die ganze Familie : Mit dem Shuttlebus kann man sich in den benachbarten Aquapark fahren lassen. Dort bekommt man im Rahmen seines All inclusives selbstverständlich auch Getränke und Snacks kostenlos. 25 Wasserrutschen speziell für Kinder, 25 Wasserrutschen für Erwachsene und ein Wellenbad lassen nicht nur die Herzen höher schlagen!

Besonderheiten

Ich wunderte mich, keinen Hinweis zu Wellness zu finden. Die Gäste können die Wellnessanlage vom benachbarten Iberotel Makadi Oasis mit nutzen. Im Zimmer liegt für jeden Gast eine große Badetasche mit Strandtücher. Die würde ich dafür nutzen.

Jetzt sind wir auf dem Weg zum Turm, wo wir Andreas schon von weitem beobachten können, wie er das Interview für Sonnenklar.TV gibt. Auf dem Weg nach oben kommen wir am orientalischen Restaurant Arabesque vorbei, welches noch geschlossen hat, aber ich einen Blick durch das Fenster erhasche. Hier bekommt man ein orientalisches Menüs serviert. Wie für alle a la carte Restaurants gilt auch hier: keinen Aufpreis, nur eine Reservierung tätigen! Übrigens: Man kann in die Restaurants der Hotelanlage so oft wie man möchte gehen, es gibt kein Limit.

Oben genießen wir den fantastischen Ausblick. Hier lädt das Hotelmanagement euch  zum Sektempfang ein um sich und Besonderheiten vorzustellen.

Fazit

Das Hotel ist eine relativ kleine Anlage, was bestimmt eines der Gründe ist, warum es wieder zu den beliebtesten Hotels laut HolidayCheck gehört. Das Hotel wird von Wassersportlern genauso geschätzt, wie von Familien mit Kindern.

Die Makadibucht liegt südlich von Hurghada, etwa 30 Minuten vom Flughafen entfernt. Diese Bucht ist sehr beliebt wegen der vielfältigen Unterwasserwelt und der Winde. Hier kann man schnorcheln, tauchen, kiten, surfen. Aber man sollte bedenken, dass es dort überwiegend Hotelanlagen gibt.

Es spricht jedoch nichts dagegen, mit dem Shuttleservice vom Hotel aus sich nach Hurghada fahren zu lassen, und dort ins Leben einzutauchen.

Tipp: Dienstags ist in der Caribbean Bar vom Hotel Bella Vista auf der Sheraton Road immer Karaoke, wo wir uns immer mit vielen anderen Europäern treffen, die hier leben.

Wir hoffen, euch mit unseren Tipps helfen zu können, die richtige Wahl für die schönsten Tage im Jahr zu treffen! Wer einen kleinen Live Eindruck gewinnen möchte, der schaut sich unseren Rundgang über FB an!

Eure Urlaubs Checker

Astrid und Andreas

Kloster in Ägypten – wo?

Viele verbinden mit Ägypten nur den Koran und Muslime. Doch ursprünglich war der christliche Glaube hier dominierend. Heute leben noch etwa 10%  koptische Orthodoxen hier.

Zwischen Kairo und Hurghada, in der Nähe von Ras Gharib (gesprochen Ras Rarib) befinden sich die Kloster St. Paul und St. Antonius.

Ich dachte, es wäre ein Kloster für „meinen Hl. Antonius“, der Schutzengel der Suchenden. Deshalb machten wir mit Michaela Rose einen Ausflug zuerst in dieses Kloster. Schon die Anfahrt dorthin ist faszinierend. Wie ein Countdown wird die Entfernung zur Eintrittspforte herabgezählt. Herzlich wird man empfangen und mit religösier Überzeugung wird uns die Geschichte des Heiligen erzählt.

Natürlich erfährt man auch vieles über das Leben der Mönche von heute und früher und auch den Zusammenhang der beiden Klöstern, St. Paul und St. Antonius.

Paul  war ein Einsiedler, die alleine in der Wüste lebte und  115 Jahre alt wurde. Antonius lebte in dem nahegelegenen Kloster. Weil Gott wollte, das das Leben von Paul verbreitet wird, sandt er einen Engel zu Antonius. Dieser machte sich auf den Weg zu ihm. Paul hatte als letzten Wunsch vor seinem Ableben, ein Gewand von dem damaligen Papst Athanasius aus Alexandria haben. Der 25 Jahre jüngere Antonius machte sich auf den Weg, doch als er zurückkam, fand er dem beim Gebet verstorbenen Paul.  Antonius war zu alt, um ein Grab auszuheben. Da kamen zwei Löwen zu Hilfe.  

Ich möchte von der Geschichte nicht zu viel erzählen, denn den Zauber und die Herzlichkeit sollte jeder einmal selbst erleben.

Beide Klöster sind wunderbar an einem Tagesausflug zu besichtigen. Man kann selbst hinfahren oder gerne bei uns diesen Tagesauflug buchen.

Dubai – Hotel Cosmopolitan

Dubai – das steht für die Superlative! Wenn man eine Stadtrundfahrt macht, dann bekommt man nur zu hören: Das Höchste, das Teuerste, das Erste, das Größte! Eingeprägt hat sich bei mir: „Wenn Sie in Dubai eine Wohnung kaufen, bekommen Sie ein Auto dazu geschenkt!“ Dubai besteht aus dem alten Down Town und dem neuen Dubai.

D as Cosmopolian befindet sich im Stadtteil al Barsha, 15 KM vom

Auszeichnungen Hotel Cosmopolitan Dubai

Strand entfernt. Kann man hier als „Normalbürger“ übernachten? Wie zieht man sich an? Welche Zusatzkosten fallen an? Das alles interessiert uns. Also werden wir das Hotel und die Umgebung inspizieren.

Ankunft

Das Hotel ist mit 114 Zimmer eher klein und durch die Nähe zum Kongresszentrum wird es auch von Geschäftsleuten gebucht. Die Lobby ist teilweise mit Teppichboden ausgelegt, was eine Gemütlichkeit ausstrahlt. Rechts wird man freundlich von einem Mitarbeiter begrüßt, bevor man an der Rezeption eincheckt.

In der Lobby ist an der Fensterfront ein kleines Café. Dort kann man zum Tee oder Kaffee und einem Stück Kuchen das Treiben auf der Straße beobachten. Da fällt mir immer der Spruch ein: „Sieben Sekunden Genuss, sieben Jahre auf der Hüfte!“

Pool/Strand

Da man in Dubai Sommer wie Winter Sonne hat (Regenwahrscheinlichkeit im Jahr bei unter 1%) und im Winter es nicht unter 20 Grad kalt wird, freut man sich auf klimatisierte Räume oder auf einen kühlenden Pool.

Auf dem Dach des siebenstöckigen Hotels befindet sich der Pool mit Liegen, Sonnenschirmen und der Poolbar. Im Winter ist der Pool beheizt, im Sommer gekühlt! Hier kann man einen alkoholfreien Cocktail mit Blick bis zum Burj al Arab, dem Wahrzeichen von Dubai, genießen! Der Ausblick ist einfach grandios.

Das Hotel liegt nicht am Strand, doch dafür gibt es einen kostenlosen Shuttle zum  Jumeirah open beach, der nach 15 Minuten erreicht wird. Achtung: der Shuttelbus fährt nur einmal täglich.

Zimmer

Ccosmopolitan Zimmer

Großzügig (etwa 35 qm) ist das Zimmer gehalten. Direkt beim Eingang haben wir eine kleine Küchenzeile mit Minibar, Kaffee/Teezubereiter und Mikrowellenherd. Für den kleinen Hunger zwischendurch liegen süße Riegel bereit (kostenpflichtig). Die Minibar ist mit alkoholfreien Getränken bestückt.

Gegenüber steht ein dreitüriger Kleiderschrank.

Das Bad, neben der Miniküche, ist relativ groß. Eine Toilette mit Bidet, eine Dusche und Waschbecken. Föhn und Duschgel gehören obligatorisch dazu.

Das Doppelbett hat eine bequeme Matratze und die Kopfkissenauswahl ist grandios. Bereits auf dem Bett bekommt jeder drei Kissen zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch kann man natürlich auch ein spezielles Allergiker Kissen bekommen.

Eine kleine Sitzgruppe und ein Schreibtisch lassen das Zimmer wie ein Apartment erscheinen. Der Flachbildschirm ist an der Sat-Schüssel angeschlossen, so dass wir sogar einen deutschen Sender empfangen (ZDF). So können wir morgens mit einer Tasse Kaffee im Bett uns über die Neuigkeiten aus der Heimat informieren.

Verpflegung

Nach der Lobby kommt man in das Restaurant „Ginger“, in dem das Frühstück und das Abendessen in Büffetform angeboten wird. Zusätzlich kann man dort abends auch a la carte essen.

SPA

In der fünften Etage ist die Spa Abteilung mit zwei Massagezimmern. Die Massageangebote können 24 Stunden am Tag gebucht werden! Hier befindet sich auch die Sauna, Dampfbad und der Wirlpool, welche die Gäste kostenlos nutzen dürfen.

Fitness

Der Fitnessraum befindet sich auch in der siebten Etage. An der Rezeption des Fitnessraumes bekommt man auch die Handtücher für das Training und neben an steht ein Kühlschrank mit Getränken und Eis! Auch der Fitnessraum ist für die Gäste 24 Stunden geöffnet.

Kinder/Jugendliche

Man kann ein Kinderbett ins Zimmer bekommen.

Besonderheiten

In Dubai ist das Rauchen nur in ausgewiesenen Räumen erlaubt.

Das Mindestalter für Check in ist 21 Jahre, was bedeutet, man kann als jugendliches Paar nicht alleine buchen.

Es gibt auch Zimmer mit getrennten Betten. Bitte beim Check in seinen Wunsch äußern!

In diesem Hotel wird kein Alkohol ausgeschenkt.

Von den deutschen Fernsehkanälen ist nur das ZDF über Satelit möglich.

Dubai ist der 2. Sicherste Urlaubsort der Welt.

In Dubai sind 80% der Einwohner Ausländer, weshalb man sich am besten mit Englisch verständigt.

Tipps

Bei einem Dubai Besuch sollte man 2 Tage für eine Stadtrundfahrt einplanen. Wir haben uns dafür ein 48 Stundenticket bei BIG Bus für 73 Dollar gekauft. Damit kann man beide Routen (altes und neues Dubai, Marina) und auch Dubai bei Nacht besichtigen. Die Tour bietet 45 Sehenswürdigkeiten, bei denen man natürlich auch aussteigen kann. Alle 20 Minuten kommt der nächste Bus, mit dem man seine Tour fortführen kann. Der Stadtplan und die Ohrhörer für die Erklärungen in Deutsch sind natürlich inbegriffen.

Der Umrechnungskurs von Euro zu AED (Dirham) ist etwa 1:4. Also für einen Euro bekommt man 4 Dirham oder die Preise durch 4 teilen. Man kann jederzeit auch in Dollar oder mit Kreditkarte bezahlen.

Dubai ist eine Stadt der Superlative, dementsprechend sind die Preise hoch. Eine Shisha kostet 10€, Salat 12€, Menü 30€. Wenn möglich, sollte man Halbpension oder all in buchen.

Die öffentlichen Verkehrsmittel via Metro sind superleicht zu finden. Es gibt nur eine blaue und eine rote Route. Durch die übersichtlichen Pläne kann man auch als Erstbesucher zur Einkaufsmall oder anderen Sehenswürdigkeiten die Metro nutzen.

Fazit

Dieses Hotel liegt super zentral ist prädestiniert für Gäste, die Dubai erkunden wollen oder günstig einen längeren Aufenthalt buchen möchten.

Schaut einfach mal rein!

Sonnige Grüß und bis bald

Andreas und Astrid

150 Interviews – Rückblick, Einblick, Durchblick?

„Wie sieht denn so ein Arbeitstag bei euch aus?“, fragte mich ein Moderator im live Interview. Ich muss schmunzeln, denn natürlich entspricht der „Arbeitstag“ für Sonnenklar.TV ziemlich dem Klischee, das man sich vorstellt. Dazu muss man wissen, dass dies nicht unsere „Arbeit“ ist, sondern wir diese Interviews aus drei Gründen machen:

  1. Wir haben die Möglichkeit, über Land, Leute, Menschen und Hotels zu informieren und diese kennen zu lernen;
  2. Wir geben diese Eindrücke gerne über die Kamera weiter, weil wir unsere Wahlheimat lieben und diese gerne bewerben;
  3. Weil wir Spaß daran haben!
Erster Studioauftritt Februar 2016

Wir hatten keine wirkliche Ahnung, auf was wir uns eingelassen hatten, als wir unserem Freund Andreas Lambeck (GF Sonnenklar.TV) die Zusage gaben, für Ägypten Liveübertragungen nach München zu machen. Auch wenn diese Aufgabe nicht unseren Lebensunterhalt finanziert, nehmen wir sie ernst denn wir arbeiten nach dem Motto: Wenn du etwas machst, mache es gut!

So haben wir auch alle Skeptiker überzeugt! Wir begannen unsere Interviews im Februar 2016 via Skype mit Iphone. Im Herbst bekamen wir die Einladung nach München, um diese Kamera erklärt zu bekommen. Oh, das fühlte sich an wie eine Beförderung!

Aus den anfänglichen zwei bis drei Liveschaltungen in der Woche sind jetzt inzwischen sechs bis zehn geworden. Im August 2017 haben wir unser erstes kleines Jubiläum – die 150. Liveübertragung mit unserer Kamera in 30 Hotels aus Ägypten, Malta, Agadir und den Vereinigten Arabischen Emiraten! Und nach 150 mal Auf- und Abbau, Internet- und Platzsuche hoffen wir, alle möglichen Pannen einmal erlebt zu haben und für die Zukunft gewappnet zu sein.

Einsatz bitte

Abends zwischen 17.00 Uhr und 19.00 Uhr bekommen wir eine Mail mit unserem geplanten Einsatz am nächsten Tag. Wir haben die Freiheit als Freelancer, zu akzeptieren oder abzusagen, ein Privileg, was uns wichtig ist. Kennen wir das Hotel, ist alles relativ einfach:

  • Wir informieren den Ansprechpartner
  • Wir sind eine Stunde vor Liveinterview vor Ort.

Ist es nicht eines der inzwischen 25 bekannten Hotels, brauchen wir

  • Den Namen des Ansprechpartners
  • Mindestens zwei Stunden Vorlaufzeit
  • Eine offizielle Anmeldung über Meetingpoint.

In jedem Hotel bereitet unsere Anmeldung Stress, denn die Info: „Morgen kommt jemand von Sonnenklar und macht ein Liveinterview.“, lässt viel Spielraum. Wer wird interviewt? Was wird gezeigt? Welche Vorbereitungen müssen getroffen werden? Das alles klären wir gerne vor Ort.

Im Hotel

In den meisten Fällen werden wir sehr gastfreundlich begrüßt. Inzwischen wissen wir auch, dass wir vor 10.00 Uhr keinen Ansprechpartner antreffen, da das Management um 9.00 Uhr mit einem Meeting beginnt.

In der Regel reicht es uns aus, wenn wir uns selbst ein Bild von der Anlage machen und diese Fragen noch beantwortet bekommen. Wir wollen das Hotel ja aus Gästesicht kennenlernen. Um 8.30 Uhr erreichen wir das Hotel. An der Rezeption stelle ich mich vor und werde prompt gebeten, Platz zu nehmen und zu warten, bis das Meeting vorbei ist. Habe ich schon einmal gesagt, dass Geduld nicht meine Stärke ist? Ich habe eine Stunde Zeit, um mir die Anlage anzusehen, das ist nicht viel. Ich versuche dem Mitarbeiter zu erklären, dass ich statt zu warten, mir schon einmal ein bisschen was ansehe. Nein, das möchte er nicht. OK, dann Trick 17: „Wo ist bitte die Toilette?“ Meine Kameraausrüstung lasse ich als Pfand an der Rezeption, wichtigstes Utensil ist jetzt das Handy. Ich gehe los und schaue mir das Restaurant an, in dem gerade Frühstückszeit ist. Ich schieße ein paar Bilder. Draußen sehe ich schon die erste Poollandschaft und einen hektischen Rezeptionisten, der den Braten gerochen hat und mich sucht. Böses Mädchen – zurück in die Stille Ecke namens Lobby!

Na gut, hier schnappe ich mir eine braun gebrannte Familie, die bestimmt schon ein paar Tage hier sind. „Wie gefällt Ihnen das Hotel?“, stürze ich direkt mit der Tür ins Haus. Punktlandung: zufriedene Gäste, die gerade auf den Shuttle zum Flughafen warten. Ich bekomme einige meiner Fragen beantwortet.

Noch schnell einen Blick in die Lobbybar und an den Computer daneben, an dem man die Reservierung für die a la carte Restaurants macht. Jetzt kommt eine deutschsprachige Gästebetreuung auf mich zu und ich bekomme meine letzten, nötigen Infos.

Manchmal gibt es auch interne Richtlinien, die besagen, dass wir nur mit Genehmigung der Hauptzentrale drehen, und somit Werbung machen dürfen. Leider klappt das nicht mit der kurzen Vorlaufzeit, da diese Genehmigung zwei Tage dauert.

Doch zu 99 Prozent setzen wir uns mit dem Management und/oder Gästebetreuung zusammen und klären die anfallenden Fragen und bekommen dann im Gegenzug die Informationen, die uns wichtig sind:

  • Was ist das Besondere an dem Hotel
  • Was können wir erzählen, was nicht im Werbefilm gezeigt wird,
  • Wo sind die schönsten Plätze?

Wenn nach dem Gespräch noch Zeit ist, dann machen wir noch eine Besichtigung des Hotels, wenn nicht, holen wir das später nach. Oft werden wir dann zum Essen eingeladen oder sogar ein Day-Use angeboten. Doch solche Angebote nehmen wir erst an, wenn wir uns durch viele Einsätze schon als Mitarbeiter des Hotels fühlen.

Der Kamera Aufbau und die Tücken

 

Ach, waren das noch Zeiten, als wir einfach mit Handy uns hingestellt haben und loslegten. Die Kamera wiegt 8 KG, das Stativ 5 Kilo. Da wir einen schönen Blick für die Gäste brauchen, gehen wir meist Richtung Pool und Strand, ohne Schatten. Bis wir also den ersten Punkt erreicht haben, sind wir schon nass geschwitzt. Für dem Aufbau selbst sind wir schon routiniert. Andreas schafft es sogar innerhalb von drei Minuten! Doch lieber machen wir es in Ruhe und ohne Stress.

Die Technik für die Übertragung sieht wie folgt aus: Die Kamera, mit der via Internet das Bild nach München live übertragen wird, ein Handy, über das wir die Regieanweisung und Moderation hören können.

Also schweißgebadet haben wir unseren ausgewählten Punkt erreicht. Andreas liebt es am Wasser oder an einem hohen Punkt, meine Vorlieben gelten dem Wellnessbereich oder Restaurants. Wir bauen auf.

Lichtverhältnis: wie beim Fotografieren, immer mit der Sonne.

Schlecht für meine Frisur, denn der Wind kommt meist entgegengesetzt.

Bild: Wir müssen rechts im Bild stehen mit wenig Kopffreiheit und nach unten Platz. Neben uns sieht man den Moderator oder Werbeeinblendungen, unter uns läuft ein Banner über das Produkt. Nicht zu nah, nicht zu fern.

Jetzt alles gut. Wir stecken den Internetstick rein. Drei Punkte die aufleuchten müssen, dauerhaft. Wie ein kleines Kind, welches auf das Christkind wartet, beobachten wir die Leuchten. Erst eins, dann zwei dann drei! Kein Blinken wie bei einer Diskothek. Jetzt wird die Kameraeinstellung soweit voreingestellt, dass wir nur noch auf „live“ drücken müssen, wenn München anruft.

Wir werden leicht nervös. Nein, nicht wegen Lampenfieber – wir sind meistens 30 Minuten vor dem Einsatz startklar, damit wir noch ein bisschen versteckte Kamera spielen können, falls München keinen Empfang bekommt. Ich zünde mir eine Zigarette an. 15 Minuten vor geplanter Schaltung. Wir wollen einmal die Gelassenheit von München haben. Zu Beginn habe ich dann auf Live gedrückt um München auf uns aufmerksam zu machen. Da habe ich dann sofort einen Anruf bekomme! „Mach live aus, Ali aus der Türkei ist noch dran und du hast ihn jetzt rausgeschmissen!“ Huch, ein wenig lustig finde ich die Vorstellung schon, wenn Ali gerade über die Türkei erzählt und die liebe Astrid dann ganz nervös zu sehen ist, die sich darüber aufregt, dass keiner anruft. Seit dem wir das wissen, schauen wir immer erst ins Programm um sicher zu sein, dass niemand anderes gerade live ist.

Doch wenn es 5 vor Schalttermin ist, machen wir an. Schlecht ist dann, wenn München anruft und bittet, jetzt die Kamera anzuschalten. Dann wissen wir, unser kleiner Gau startet jetzt:

Kamera aus, Kamera an, Kamera an einen anderen Platz stellen. Manchmal sind es wirklich nur 5 Meter weiter weg und wir haben Bild. Wenn nicht, dann kommt ganzes Repertoire:

  • Stick wechseln
  • Simkarte wechseln
  • WLAN testen

Da ist die Münchner Gelassenheit dann von Vorteil: niemand schimpft, niemand macht einen noch zusätzlich nervös. Man nimmt ein anderes Produkt nach vorne, damit wir 5 Minuten gewinnen. Ein Lob auf die Flexibilität der Moderatoren und der Technik mit Regie. Zu 99 Prozent klappt es auf den letzten Drücker, dass wir das erlösende Wort hören: „Bild!“

Doch zu diesen Macken mit unserem Internet schleichen sich jetzt noch weitere Varianten ein:

Bild und Ton bei Kamera gut, Handyempfang nur ET mäßig

Meist ist das Phänomen nur einseitig, also wir hören nichts oder München hört nichts. München hört uns noch zusätzlich über das Micro, also nicht schlimm. Aber wenn wir nichts verstehen, dann können wir nur ahnen, was gefragt wird. Das ist dann der Startschuss für einen Monolog. Wir lassen dem Moderator keine Chance, nachzufragen. Manchmal ist die Zeitverzögerung so lange, dass wir denken, wir hätten keine Telefonverbindung. Das ist dann blöd. Erst warten wir, dann fallen wir uns gegenseitig ins Wort.

Wir haben es auch schon geschafft, dass wir das Handy zu stark in der Sonne hatten, so dass es wegen Überhitzung ausgegangen ist.

Bild und Handy gut, der Ton knackt im Micro

Das war ein neues Thema, wir kamen nur noch abgehackt in der Sendung an. Tatsächlich verschleißt auch die Hardware, wir hatten einen Kabelbruch. Und was soll ich euch sagen? Es gibt so etwas in Hurghada zu kaufen!

Alles gut!

Vielleicht kann man jetzt ein bisschen verstehen, warum wir uns freuen wie ein kleines Kind auf dem Rummel, wenn alles passt. Dann wird man auch mal übermütig und versucht die Möglichkeiten der Kamera auszuschöpfen: ich zoome und schwenke zu den Punkten, was Andreas gerade erklärt. Bingo! Das hält unser Internet nicht aus!! Also zoomen ist Tabu, wenn wir stabiles Netz haben, können wir den Zuschauern einen Rund-Um-Blick gönnen.

 

Es ist LIVE

 

Nach einem halben Jahr Übung behaupten wir, dass wir jetzt die Technik beherrschen, nicht mehr anders herum. Wir sind ausgestatten mit allem, was wir brauchen und können Simkarten im Zeitraffer wechseln.

Wir bereiten uns auch immer noch vor, doch inzwischen kennen wir über 30 Hotels und manchmal passiert es dann, dass Astrids Märchenstunde kommt.

„Wie ist denn das Frühstück dort?“ Ich überlege kurz und fange zu Schwärmen an: „Sagenhaft! Ich habe noch nie ein so gutes Frühstück gehabt mit Sekt und Lachs!“

Als ich mich nach dem Interview an der Rezeption verabschiede schaut mich der Manager an und spricht in akzentfreiem Deutsch: „Wir haben keinen Lachs am Frühstücksbüffet!“ Ich überlege kurz – war das bei einem anderen Hotel? Ich grinse ihn an: „Ab jetzt schon – vielleicht an Weihnachten?“

oder

„Sie können bei Buchung des Foodpasses alle a la Card Restaurants mitnutzen!“ Dies galt leider nicht für Makadi Garden. Na, wenn ich wieder einmal ein bisschen mehr in das Angebot packe, dann versucht Andreas das beim nächsten Interview zu relativieren. Wir können ja auch einen Wettbewerb daraus machen:

Wer findet heraus, was bei dem Angebot nicht stimmt?

 

Ein Knaller passierte mir im Steigenberger el Gouna: „Sie können den Strand vom Paradisio kostenlos mit nutzen, doch der Strand beim Steigenberger ist auch schön!“ Leider liegt das Steigenberger nicht am Meer.

Andreas liebt es von oben zu drehen. Er wählte deshalb den Aussichtsturm vom Steigenberger El Gouna zu filmen. Dort oben windete es ziemlich.  Die Übertragung beginnt und die Kamera beginnt, zu schwenken und die Position von  Andreas ist nicht mehr optimal. Der Mann im Ohr sagt: „Andreas, weiter rechts!“ Andreas geht weiter rechts, die Kamera schwenkt weiter, Jetzt wird die Regie ungeduldig: „Andreas, Astrid soll aufhören, die Kamera zu schwenken!“ Doch Astrid ist gar nicht da, der Wind hatte die Kamera bewegt!

An das erste Interview, bei dem auch Herr Kachelmann dabei war, bleibt mir auch in Erinnerung:

Ich stehe in der prallen Sonne und schwitze. Das Wetterapp sagt 32 Grad im Schatten. Ich höre bereits die Sendung übers Handy. Die Sprache ist über das kalte Wetter in Deutschland und die Moderation fragt Jürgen Kachelmann: „Wir gehen jetzt nach Ägypten, wo das Wetter besser ist. Was haben wir da für Temperaturen?“

„Etwa 23 Grad!“

Ich dachte, ich habe mich verhört oder er hat einen Zahlendreher drin, Natürlich frage ich das direkt nach der Begrüßung. „Mich interessiert jetzt schon, warum meine Wetterapp 32 Grad sagt, ich mich in der Sonne wie bei 50 Grad fühle und Herr Kachelmann die Temperatur mit 23 Grad angibt. Haben wir ein falsches Thermometer?“ Wenn ich gewusst hätte, welche Meteorologische Lawine ich mit dieser Frage auslöse, hätte ich sie gelassen. Er erklärte, erklärte, erklärte und unsere kostbare Zeit geht für das Produkt verloren. Also denke ich mir, zeige ich den Menschen neben der fachmännischen Erläuterung, wie in Deutschland ordentlich gemessen wird, die Umgebung und mache einen Schwenk. Dabei bin ich aus dem Bild gegangen. „Wo ist denn jetzt die Dame, der ich das erkläre? Der Kameramann sucht sie auch schon!“ Jetzt kommt noch die Zeitverzögerung dazu, so dass ich mich erst später bemerkbar machen konnte, dass ich einen Schwenk mache, während er einen Schwank erzählt.

Ich fand es auch sehr nett von einer Moderatorin, die uns dezent auf unsere Figur hinwies: „Wie wäre es mal mit Fitness? Wir meinen es nur gut, damit ihr wieder Bikini- und Badehosenfigur bekommt!“ Da bist du schon erst mal sprachlos. Besonders wenn du dann am nächsten Tag gefragt wirst: „Wie ist denn das Kulinarische dort? Habt ihr was gegessen?“ Da konnte ich nur antworten: „Nein, wir testen nicht mehr, wir sind laut Kollegin zu fett!“

Andreas steht parat im Labranda Royal und hört entsetzt, wie im Trailer das Citadelle in Sahl Hasheesh anmoderiert wird.

„Hallo Andreas, ich gehe davon aus, das du im Citadelle bist, wo denn genau!“

„Da muss ich dich leider enttäuschen, ich stehe zwar am Roten Meer, aber nicht in Sahl Hasheesh!“

Bevor wir auf Sendung gehen, wird uns ins Ohr geflüstert, wer moderiert, da wir unser Gegenüber ja nicht sehen. Dumm ist dann, wenn ich mitten in der Sendung zu Ulf „Goofi!“ sage. Er war schlagfertig und antwortete: „Klar Bettina!“

Auf jeden Fall haben wir viel Spaß an unserem Job und freuen uns, das auf Grund unseres instabilen Internets das Portfolio der Angebotspräsentation wieder erweitert wird: Facebook live!

Ferngesteuerte Urlaubs Checker.

Live können die Zuschauer Fragen stellen und beantwortet bekommen! Unser neues Format, FB live in der Sendung live zu übertragen, hat auch seine Tücken. Die Internetverbindung brach genau zur Anmoderation zusammen. Ich musste entscheiden: Warten, ob sie sich wieder fängt, oder schnell abbrechen und neu starten. Ich entschied mich für Letzteres. Doch leider vergaß ich in der Hektik, dass wenn ich starte, dass das Format bleibt, also das Bild nicht umschwenkt. Ich startete im Längsformat und die Assistentin nahm mein Handy ins Querformat, so dass die ganze Anmoderation auf der Seite stand. Auch ich verstand die Regieanweisung nicht sofort: „Kamera drehen!“ Ich hatte doch die Vorderbildkamera an!

Es ist uns schon vieles passiert, nur ein Lachflash wie bei Kai Pätzmann, der fehlt noch!

Aber wir haben ja noch Zeit! Wir freuen uns auf die nächsten 150 Schalten und sind gespannt, was Technik, Regie oder Moderation noch für Überraschungen bringt! Hier ein Beispiel für FB Live Sheraton Miramar: https://www.youtube.com/watch?v=hkvig7KuJs0

Schön, mit einem so dynamischen Unternehmen zusammen arbeiten zu dürfen – danke!

 

Hurghada Jaz Aquamarine

Wenn wir einen Interviewtermin in einem Hotel erhalten, welches wir noch nie gesehen haben, sind wir besonders gespannt! Deshalb melden wir uns auch zwei Stunden früher an um die wichtigsten Informationen zu erhalten. Manchmal macht das die Gästebetreuung, manchmal jemand vom Management. Heute war Ibrahim, Manager Front Office, sehr daran interessiert, uns sein Haus zu präsentieren. Ja, wer bereits über acht Jahre im selben Hotel arbeitet, der kennt es in und auswendig. Und bei Ibrahim merkt man, dass seine Antwort auf die Frage, ob er das Jaz Aquamarin Resort für ein gutes Hotel halte, wirklich aus vollem Herzen kommt: „JA!“ Jetzt wollen auch wir uns davon überzeugen.

Ankunft

Wie immer, fahren wir mit dem Auto zum Hotel. Heute beträgt die Fahrt nur 30 Minuten, da sich das Jaz Aquamarin Resort auf der Hotelstraße Richtung Sahl Hasheesh befindet. Wir sind schon oft daran vorbei gefahren und das Bauwerk, welches an den englischen Kolonialstil erinnert, bewundert und gemeint: „Das möchte ich einmal von innen sehen!“ Es wirkt von außen sehr sauber und gepflegt, ja ein bisschen vornehm. Vor jedem Hotel gibt es einen Security Checkpoint, der einem nur Einlass gewährt, wenn man von einem Mitarbeiter erwartet wird. Dann muss man seine ID und den Fahrzeugschein abgeben. Diesen Prozess muss jeder über sich ergehen lassen, der auf Privatgrund möchte. Wir fahren weiter und wundern uns über ein Fahrzeug, welches rückwärts mit den Reifen auf dem Bordstein steht. Erst dachte ich, es wäre ein Unfall, doch als wir in den Kreisel zum Hoteleingang kommen, sehen wir, dass alle Fahrzeuge so geparkt sind. Da kein weiter Platz mehr frei ist, stellen wir unser Auto entsprechend neben den einzelnen Wagen. Wie immer packen wir unser Stativ und Kamera und gehen durch den nächsten Security Check direkt vor dem Eingang zum Hotel. Auch hier werden wir skeptisch mit dem ungewöhnlichen Gepäck beäugt und man lässt es sich nicht nehmen, einen Blick in die Taschen zu werfen. Als die Kamera entdeckt wird, müssen wir wieder unseren Ansprechpartner nennen und werden zur Rezeption begleitet.

Lobby/Rezeption

Dieses Hotel gehört mit 1001 Zimmern und 3800 Betten zu den größten Hotels im Red Sea Bezirk. Deshalb sind wir sehr überrascht, dass die Lobby zwar großzügig ist, doch nicht überproportional groß. Es wirkt weder besonders hektisch noch überfüllt. Eine schlichte Einrichtung, die trotzdem edel ist, lässt sich schnell zurechtfinden und wir steuern auf die Rezeption. Dort werden wir freundlich nach unserem Wunsch gefragt. Da zurzeit noch Meeting für alle Abteilungsleiter ist, beginnt die deutsch sprechende Gästebetreuung Mandy uns das Hotel zu erklären.

Pool/Strand

Da man schon von der Lobby aus an die Poollandschaft sieht, beginnen wir dort. Außerdem ist Wasser immer wieder ein Eyecatcher, und wir werden deshalb dort auch unsere Kamera aufbauen und das Interview machen. „20 Pools haben wir, da die Gäste auch das Nachbarhotel Jaz Bluemarine mit allen Restaurants und Pools mitnutzen dürfen. Wir bekommen das Konzept erklärt: Im ersten Hoteltrakt ist die Aktivity-Poolanlage, wo alle Gäste Zutritt haben. Im nächsten Hoteltrakt befindet sich die Relax-Poolanlage, bestehend aus 3 Pools, alle ohne Animation oder Musik, Kinder sind erlaubt. Ganz besonders gefallen mir die im Wasser befindlichen Liegen, die gerade im Sommer einen Langzeitaufenthalt im Wasser ermöglichen. Der letzte Poolabschnitt ist der Erwachsenenpool. Hier sind weder Kinder, noch dürfen dort Urlauber mit Fullbodyanzug, also besonders Muslime, die sich auch beim Baden covern. Zu den vielen Pools gehören auch Kinderpools und die drei Pools mit Aqua Park.

Auch die Aquaparks haben verschiedene Lagen und Schwerpunkte: einer liegt direkt an der Grenze zum benachbarten Schwesternhotel Jaz Blumarine, die anderen beiden rechts und links vom Strand. Der eine davon hat Rutschen, die man alleine benutzt, der andere hat Rutschen, die man mit einem Doppelreif zu zweit oder mit einem riesen runden Reif mit bis zu 5 Teilnehmen nutzen kann. Dass ist der Familienaquapark.

Tipp: Die Aqua Parks am Strand sind ab 120 cm zu Benutzen und können max. 120 kg tragen, die Aqua Parks arbeiten abwechselnd.

Etwas begeistert mich ganz besonders: hier sind die Grünanlagen nicht nur Zierde, sondern auf den Wiesen sind die Liegen aufgebaut. Erstens, finde ich das für das Auge total angenehm, zweitens, ich habe mir schon oft die Füße im Sommer auf den heißen Fliesen oder dem heißen Sand verbrannt und drittens: auf dem Gras rutscht man nicht so schnell aus. Vorbei an immer wiederkehrenden kleinen Hütten, an denen abwechselnd Eis, Waffeln, Getränke und Snacks angeboten werden, kommen wir jetzt an den großflächigen Sandstrand. Durch die beiden Hotels nebeneinander, ist natürlich auch die Länge des Strandes beachtlich. Doch ich werde magisch von kleinen Baldachins angezogen. Ibrahim erklärt mir: „Diese orientalischen Huts können tageweise für 25,00€ angemietet werden. Es haben darin bequem 6 bis 8 Personen Platz, so dass man sich günstig einen Platz in der ersten Reihe anmieten kann.

Verpflegung

Wenn die Möglichkeit besteht, bis zu 3800 Gäste zu beherbergen, dann hat man natürlich auch die Möglichkeit, sehr vielseitige Kulinarik anzubieten. Da wir morgens hier sind, nutzen wir die Gelegenheit und schauen uns das Frühstücksbüffet im Restaurant „Topas“ an, einem der beiden Hauptrestaurants des Jaz Aquamarine. Es ist groß, aber es erschlägt einen nicht. Neugierig gehe ich an die Schilder, die vor einem optisch abgetrennten Raum stehen: Adults only! Auch hier ein Bereich, in dem die Erwachsenen für sich sein können. So wird man den gegensätzliche Zielgruppen, Familien und Paare, gerecht. Natürlich gibt es im Gegenzug eine Familienecke mit Kindertischen.

Das Frühstücksbüffet (siehe Film) ist mindestens 25 Meter lang und bietet vom frisch gebackenen Crepes, über Eiergerichte bis hin zu warmen Komponenten wie Braten und überbackenen Tomaten. Gegenüber sind drei Inseln: eine mit Brot- und Backwaren, eine mit Süßaufstrichen, eine mit Obst, Quark und Müsli. Übrigens: Die Marmelade oder der Honig wird in kleine Waffelschälchen abgefüllt, nicht in Glas oder Porzellan!

Das Essenskonzept versucht auch, alle Geschmäcker zu treffen. Abends verwandelt sich das zweite Büffetrestaurant, so wie es der Name „Four Corners“ bereits verspricht, in ein Multi – Angebot mit verschiedenem Ambiente.

In Blau gehalten wird der Mediterrane Teil, mit dunklen Holz und rotem Polstern der asiatische Teil, schlicht und modern der Italienische Teil und verspielt mit den typischen Metall Lampen, die so schönes Licht machen, der orientalische Part. Hier werden 4 verschieden Geschmacksrichtungen angeboten und mit den passenden Einrichtungen auch optisch unterstrichen. Fakt ist: es handelt sich um ein Restaurant und man kann sich von überall bedienen.

Tipp: Wer, wie ich, sich lieber bedienen lässt, der hat genau in diesen vier Geschmacksrichtungen die a la Carte Restaurants:

Makai Tukai  mit asiatischer Küche; Nino’s Restaurant mit italienischer Küche; Sofra Restaurant mit orientalischer Küche und am Strand das Fischrestaurant Corallo.

Zwei Besuche haben alle Gäste mit All Inclusive in diesen Restaurants frei. Hier bekommt man eine Menüauswahl. Jeder weitere Besuch wird entsprechend der Bestellung berechnet und zum Schluss des Aufenthaltes bezahlt. Die Getränke sind entsprechend des gebuchten Paketes kostenlos.

An den Strandrestaurants kann man ein Langschläfer Frühstück zu sich nehmen und mittags natürlich auch Essen. Es gibt insgesamt 18 Outlets in denen man Essen und Trinken kann, davon 6 Pavillons für Hot dogs, Waffeln, Getränke und Pizza, etc. mit denen man das „Hüngerchen“ bis abends überbrücken kann.

Gerade in Essenszeiten hat mich Ibrahim schon wieder überrascht: Ein Hauptrestaurant bietet bis Mitternacht das Abendessen, so dass Gäste, die einen Tagesausflug buchen und erst nach den Abendessenzeiten zurückkommen oder spät Anreisende auch noch etwas zu essen bekommen.

Essen ist bekanntlich Geschmackssache, doch das Angebot ist wirklich maximal, was eben nur in einer so großen Anlage möglich ist. Und wer trotzdem einen Wunsch hat, den er nicht erfüllt bekommt, der sollte sich vertrauensvoll an Ibrahim wenden.

Tipp:

Die Reservierung für die a la carte Restaurants gibt man selbst über einen Computer in der Lobby (Eingang zur Fayrouzbar) ein. Sie können frühestens am Tag nach der Anreise gemacht werden, da man erst im Computer erfasst werden muss und man kann maximal zwei Tage im Voraus buchen. Die Bestätigung erhält man mit der Reservierung.  

 

Bars

Gleich an die Lobby grenzt die Fayrouzbar, die ab 10 Uhr morgens geöffnet ist. Das all Inklusive gilt bis Mitternacht, natürlich auch im Theater, hinter der Lobby, die erst abends geöffnet wird.  Natürlich kann man in unmittelbarer Nähe eines Pools eine Strandbar erreichen.

Zimmer

Es gibt sechs verschiedene Arten von Zimmern: Standardzimmer, etwa 25 qm,  Doppelbett, Bad mit Dusche, Minibar, SAT-TV. Superior Zimmer: etwa 35 qm, großes Doppelbett, Wohnraum, Bad mit begehbarer Dusche, Balkon mit Blick zum Garten oder Pool, Zusatzbett möglich, Deluxezimmer: etwa 45 qm, großes Doppelbett, Wohnbereich, Bad mit begehbarer Dusche und bei den Superior Deluxzimmern sogar zusätzlich mit Badewanne, Balkon mit Blick zum Garten oder Pool.  Die Familienzimmer haben ein separates Zimmer mit zwei Sofabetten (180 x80 cm) und das Schlafzimmer.  Suite: separates Wohn- und Schlafzimmer, Bad mit Dusche und Wanne und eigenem Pool!

Alle Zimmer sind modern und geräumig. Natürlich hat jedes Zimmer einen SAT-Fernseher, wobei in Ägypten nur das ZDF als deutscher Sender empfangen werden kann. Weiter gibt es einen Heißwasserbereiter mit Tee und Nescafé auf allen Zimmern. Alle Zimmer haben Balkon oder Terrasse und WLAN.

Tipp: Die Familienzimmer mit eigenem Pool vor der Terrasse sind Familien Deluxe Swim Up Zimmer und können extra vor Ort gebucht werden. Die Upgrade Kosten auf solch ein Zimmer hängt von der gebuchten Zimmerkategorie ab und nach Verfügbarkeit.  Wer gerne eine Badewanne hat, der sollte ein Superior Deluxe Zimmern wählen!

Kinder/Jugendliche

Natürlich hat ein Hotel mit drei Aquaparks speziell Familien und junge Erwachsene oder junggebliebene als Zielgruppe. Als wir heute durch die Anlage gegangen sind, hatte ich wirklich den Eindruck, dass überwiegend Gäste bis maximal 60 Jahre dieses Hotel besuchen. Das Hotel verfügt über einen internationalen Kinderclub, welchen alle Kinder zwischen 4 und 12 Jahren benutzen können.

Es gibt spezielle Kindermenüs und natürlich in den Restaurants Kinderstühle und Kinderecken. Spielplätze und Pools, teilweise mit Schatten lassen neben den 22 Rutschen in allen Größen die Herzen höher schlagen.

Alle Kinder unter 120 cm müssen aus Sicherheitsgründen Schwimmflügel tragen.

Tipp: Verbringen Sie die Tage am Family-Wasserpark, wo man gemeinsam mit den Kindern rutschen kann. Es gibt Wasserreifen die bis zu 4 Personen fasst oder „Doppelrutschkissen“, wo man hintereinander sitzt. Ich habe so etwas sonst nirgends gesehen!

 

Fitness und Wellness

Gegenüber vom Restaurant four corner ist die Wellnessabteilung über zwei Etagen. Da dieser Wellnessbereich den Gästen vom Aquamarin und Bluemarin zur Verfügung steht, ist dieser sehr groß aber auch gut gebucht. Neben 18 Massageräumen, gibt es einen indoor Pool mit Jakuzzi, etwa 30 Liegen, Sauna und Dampfbad. Auf der oberen Etage gibt es nochmals eine Balustrade mit Ruheliegen. In der oberen Etage befindet sich auch der Fitnessraum, der sehr gut ausgestattet ist.

Aktivitäten

Täglich wechselndes Abendprogramm, welches teilweise von der Animation und teilweise von externen Künstlern gestaltet wird, findet jeden Abend im Theater statt.  Aktivpool und Strand wird die klassische Unterhaltung geboten wie Wassergymnastik, Boccia oder Dart.

Gegenüber des Fischrestaurants am Strand ist das Tauchcenter. Hier kann von der Schnorchelausrüstung bis hin zum kompletten Tauchschein alles gebucht werden (natürlich gegen Gebühr), was mit der Unterwasserwelt zu tun hat. Wie wäre es mit Wassersport wie Kiten oder Windsurfen? Doch auch im Trockenen kann man Tennis und Tischtennis spielen.

Tipp: Natürlich sind auch Ausflüge buchbar. Wie wäre es, einen Tag auf den Spuren der Pharaonen in Kairo oder Luxor?

Besonderheiten

Auch wer nach einem Tagesausflug erst spät wieder im Hotel ankommt, muss auf sein Abendessen nicht verzichten. Im Four Corners wird bis Mitternacht dafür auf die Gäste gewartet, bitte jedoch an der Rezeption Bescheid sagen.

Einen Rutschenpark mit der Möglichkeit, zu zweit oder zu dritt zu rutschen, habe ich so noch nicht gesehen.

Es gibt in den Restaurants, Bars und am Pool immer einen ausgewiesenen Teilbereich, der nur den Erwachsenen vorbehalten ist.

Wer ein Zimmer mit Privatpool haben möchte, kann dies für 15 € Aufpreis pro Tag  und Person vor Ort umbuchen (bei Verfügbarkeit).

Die Gäste vom Jaz Aquamarin und Jaz Bluemarin können gegenseitig alle Facilities des anderen Hotels mitnutzen, so dass man natürlich auch einen Urlaub mit Freunden oder der Familie buchen kann, die in den verschiedenen Hotels untergebracht sind!

Bei Reklamationen ist die Gästebetreuung zuständig. Die Rezeption hat in solch einem großen Haus wirklich nur die Aufgabe, die Zimmer zu koordinieren.

Übrigens: Wenn wirklich etwas nicht in Ordnung ist, dann sagt es vor Ort, es ist euer Urlaub!!

Das Four Corners Restaurant kann teilweise geschlossen werden, abhängig von der Hotel Auslastung.

Die Aqua Parks am Strand sind ab 120 cm zu Benutzen und können max. 120 kg tragen, die Aqua Parks arbeiten abwechselnd.

Der Deutsche Kinderclub befindet sich im Jaz Bluemarine und wird von TUI Best Family geleitet, dementsprechend nur von Gästen zu nutzen, die mit diesem Veranstalter gebucht haben.

Fazit

Ich war immer skeptisch gegenüber so riesengroßen Hotelanlagen. Das Jaz Aquamarin mit dem Jaz Bluemarin hat mir jedoch die Vorteile gezeigt: Durch die Größe kann ein Maximum an Leistungsangebot erbracht werden doch die Weitläufigkeit gibt einem das Gefühl, in einem kleineren Hotel zu sein.  In dieser Anlage kann man zwei Wochen Urlaub verbringen, ohne dass es einem langweilig wird und ohne diese zu verlassen.

Wir freuen uns, wenn wir euch mit dieser Erklärung geholfen haben, EUER Hotel zu finden!!

 

Astrid und Andreas

Makadi – Labranda Hotels

Als das Gebiet Hurghada von den Tauchern vor etwa 30 Jahren entdeckt wurde, wollte jeder ein Stück von dem Kuchen abbekommen und man versuchte die schönsten Strandabschnitte zu ergattern. Das erste Hotel war damals das Sheraton, welches leider nicht mehr aktiv betrieben wird. Von diesem Standort wurde sich am Strand entlang ausgebreitet, bis dann auch die Buchten in Richtung Süden mit Sahl Hasheesh, Makadi  Bay, Somabay bis hin zur Stadtgrenze Safaga, dem nächsten Ort, erschlossen waren. Im Norden wurde von Samir Sawiris direkt El Gouna in Angriff genommen. Ein bisschen erinnert das an den Witz: Warum sind in Ostfriesland alle Busse so breit? Weil alle in der ersten Reihe sitzen wollen.

Makadi liegt etwa 20 KM südlich von Hurghada, und das Labranda Royal sowie Labranda Club waren dort die ersten Hotels und haben sich somit den schönsten Strandabschnitt gesichert.

Labranda ist die Eigenmarke von FTI und wer diese bucht kann sicher sein, ein optimales Preis-Leistungsverhältnis zu bekommen. Labranda kauft ältere Hotels auf, renoviert diese und bietet sie dann zu einem sehr attraktiven Preis an.

Worin unterscheiden sich die Hotels Garden – Club – Royal?

Ganz grob gesagt: An den Leistungen, die man für sein Geld bekommt.

Labranda Garden

Das günstigste der drei Hotels, da es nicht direkt am Meer liegt. Es ist in einem Kreis gebaut. Die Zimmer an der Außenseite sind die „Zimmer mit Gartenblick“, die in der Innenseite „mit Poolblick“. Der Ausblick der Zimmer mit Blick zum Garten kann sehr unterschiedlich sein: die einen schauen Richtung Berge, die gegenüberliegenden Richtung Meer und die nach Norden und Süden ausgerichteten haben Meer- und Bergblick.

In der kreisförmigen Anlage befinden sich noch die Rezeption, darüber die Sundowner Bar,

Sundownerbar mit Blick über die Anlage

die abends um 18.00 Uhr öffnet und man einen wunderbaren Ausblick zum Sonnenuntergangscocktail genießen kann und das Restaurant.

Poolbar

 

 

 

Poolanlage Labranda Garden

In dem Inneren des Kreises ist das Herzstück der Anlage mit Poolanlage, Animation, Poolbar, Shishabar und der Terrasse des Restaurants.

Labranda Garden Restaurant Büffet

Besonderheit: Diese Anlage ist die kleineste der drei und für mich persönlich deshalb die mit dem besten Service. Man bekommt am Pool seine Getränke serviert, an der Poolbar alles in Gläsern und Tassen. Der Cappuccino wird durch einen Siebdruck gepresst und nachmittags werden auch mal eisgekühlte Melonenstücke gereicht.  Das Personal ist zuvorkommend, das Essen warm um gut

Labranda Garden Restaruant

gewürzt (es gab sogar Ente!) und für einen Eckpreis, der manchmal sogar unter 300€ für eine siebentägige Flugreise liegt, gehe ich gerne den Aufwand ein, zum Strand des Labranda Clubs den kostenlosen Shuttle zu nehmen. Natürlich darf ich dann auch das Strandrestaurant vom Club mitbenutzen und das „Hamburger House“ auf der im Mai 2017 eröffneten Foodpromenade!

Fazit: Wer es lieber etwas ruhiger und gemütlicher hat, und noch dazu seinen Geldbeutel schonen möchte, der entscheidet sich für diese Anlage. Übrigens: Wem es gar nicht gefällt, der kann gegen einen Aufpreis von etwa 10€ pro Person und Tag ins Club umbuchen lassen, wenn Zimmer frei sind.  (siehe Filme)

Labranda Club

Das Hotel hat nach Landeskategorie 4 Sterne. Hier möchte ich einmal die Gelegenheit nutzen, etwas loszuwerden, bezüglich der Sterne in einem Hotel:

Falsche Erwartungshaltung bei Sterneangaben

Die Anzahl der Sterne hat zum Großteil damit etwas zu tun, was eine Hotelanlage zu bieten hat. Der Unterschied liegt in der Größe der Zimmer, der Anzahl der Restaurants, die Öffnungszeiten, die Sprachen, die gesprochen werden, die Einrichtung der Hotelzimmer. Diese Fakten können jedoch sehr unterschiedlich erfüllt werden und genauso unterschiedlich sind dann die Preisunterschiede der Hotels mit gleicher Sterneanzahl. Man kann sich somit an einer Hand abzählen, dass wenn ich vergoldete Wasserhähne will, ich ein Hotel der gleichen Sternekategorie mit dem höheren Preis wählen muss. Oder woher würden sonst die teilweise 100 prozentigen Preisunterschiede kommen? Bestimmt nicht, weil das eine Hotel mehr daran verdient als das andere!

Poollandschaft Club

Zurück zum Labranda Club: Diese Hotelanlage befindet sich direkt am Strand und ist, wo wie die meisten Hotels in Ägypten, U-förmig gebaut. Im Eingangsbereich ist die Rezeption, die Lobby und die Lobbybar, rechts das Hauptrestaurant und darüber das orientalische a la Carte Restaurant.  Im U strahlt die großzügige Poolanlage Urlaub aus und rechts hinter dem Hotelabschnitt ist das Amphitheater.

Durch das Strandrestaurant, was mich an eine griechische Taverne erinnert, kommt man an den ersten Sandstrandabschnitt der Hotels. Rechts an der Bucht liegt das Fischrestaurant, welches sonntags geöffnet ist. Man erkennt es gleich, da es wie ein Schiffsfrack aussieht.

Das Essen am Strand hat uns immer überzeugt, besonders weil es dort frische Pizza oder Hähnchen vom Grill gibt. Auch hier bekomme ich meinen Cappuccino frisch gepresst und wenn ich Zeit mit bringe auch serviert.

Besonderheit: Der Strand ist natürlich der Knaller und da genau nebenan das Schwesterhotel Royal den anderen Strandabschnitt hat, kann man beide Buchten nutzen und hat so genügend Platz und Auswahl an Liegemöglichkeiten. Der flachabfallende Sandstrand ist ein Traum für Kinder, die gerne mit Matsch spielen und für Badeurlauber, die gerne schwimmen. Denn diese Buchten laden zum Schwimmen, Kanufahren oder Wasserboot ein, als Fun wird natürlich die obligatorische Banane angeboten. Auch der Wassersport kommt nicht zu kurz und man kann Tauchen oder Kiten, die prädestinierten Wassersportarten für Ägypten.

Fazit: Wem es wichtig ist, in der Hotelanlage auch einen Strand zu haben und dem drei Restaurants ausreichend sind, der kann mit der Wahl dieses Hotels dies zu einem günstigen Preis bekommen.

Tipp: Gegen einen Aufpreis von nur 5,00€ pro Tag/Person (mindestens für 7 Nächte, sonst 8 € und bei nur einem bis drei Buchungen kostet es 10€ pro Person und Tag) kann man sich vor Ort upgraden lassen und kann dann ALLE Restaurants auch vom Royal und der Foodpromenade nutzen! Dann ist man kulinarisch den Royalgästen gleichgestellt und spart unterm Strich immer noch im Verhältnis zum Gesamtpreis.

Labranda Royal

Diese Hotelanlage hat nach Landeskategorie 5 Sterne, da die Zimmer größer, die Bäder geräumiger (neu renoviert) und die Anzahl der Restaurants sowie der Pools höher sind.

Die Lobby mit der Rezeption befindet sich im Obergeschoss (von der Busankunft ebenerdig), zum Restaurant und der Terrasse, an der an jedem Abend von 20.00 Uhr bis 23.00 Uhr auf der Bühne Programm geboten wird (vom Lifesänger bis zur Fakirshow) und abends auch Shisha geraucht wird, muss man nach unten gehen (vom Strand kommend ebenerdig).

An der großen Poolanlage befindet sich ein Süßwasserpool mit integriertem Kinderpool, die im Winter auch beheizt sind. Der Salzwasserpool dagegen bietet eine willkommene Abkühlung und dahinter gibt es nochmals einen speziellen Kinderpool.

Geht man bei der Shishaecke rechts Richtung Hotelzimmer, dann findet man noch einen weiteren Pool, „The Rocks“, an dem keine Animation stattfindet.

Natürlich liegt auch dieses Hotel an einer Sandbucht mit direktem Zugang zum Wasser. Links an der Bucht ist ein ganz neu gebautes Wassersportcenter, das von der Schnorchel Ausrüstung über Tauchkurse alle Bedürfnisse der Wassersportler befriedigt oder zumindest weiterhelfen kann. Hier steht auch das für d

ie Gäste kostenlose Kanu und Tretboot.

 

Verpflegung

 

Tatsächlich hat uns das Büffetrestaurant nicht überzeugt. Es wirkte lieblos und sich ständig wiederholend. Da ich sowieso nicht der Freund von Büffetrestaurants bin, habe ich täglich ein anderes A la Carte Restaurant ausgewählt, welche uns alle gefallen und das Essen geschmeckt hat.  Neben dem italienischen Restaurant im Royal dürfen auch in den beiden al la Carte Restaurants im Club (orientalisch täglich und Fischrestaurant sonntags) ohne Aufpreis gegessen werden. Und seit Mai 2017 gibt es als für mich einzigartiges Angebot die Foodpromenade!

Die Foodpromenade wurde auf dem Grenzstreifen zwischen den beiden Hotels gebaut und beinhaltet 5 Pavillons (jeder etwa 120 Sitzplätze), in denen verschiedene Länderthemen als Menü/A la Carte ab 19.00 Uhr angeboten werden, eine Reservierung mindestens am Vortag ist notwendig:

Das Cafe Cairo (bereits ab 17.00 Uhr geöffnet und für Club- und Royalgäste inklusive) macht vom Strand aus gesehen den Anfang mit typischen Süßem aus Ägypten, Getränke wie Kakate oder Sobia und freitags auch Schawerma vom Grill (ähnlich wie Dönerspiess).

Griechische Taverene: Ich dachte, weil wir für Sonnenklar.TV die Interviews von dort machen, bekommen wir besonders viele Vorspeisen serviert. Doch irgendwann habe ich gemerkt: Alle Gäste bekommen einen gemischten Vorspeisenteller, auf dem alles, was auf der Menükarte angeboten wird, hübsch angerichtet ist. Zusätzlich kann man dann noch einen griechischen oder Oktupussalat bestellen,  eine Tomatensuppe und aus diversen Hauptgängen wählen.

Kubanische Spezialitäten: Auch hier wurden wir wieder verblüfft: Dieses Mal war die Speisekarte nur für Informationszwecke bei den Hauptgängen, die Vorspeisen konnten gewählt werden. Doch Vorsicht: Genügend Hunger über lassen um Hähnchen, Lamm, Rind und Taube sowie die typtischen Würstchen vom Grill, welche man alle vom Spieß angeboten bekommt, versuchen zu können!

Asiatische Köstlichkeiten: Auch hier bekommt man alle auf der Karte befindlichen Vorspeisen serviert, man wählt lediglich seinen Hauptgang.

Das Burger House wird alle Fans des gegrillten Hackfleischs zwischen knusprigen Brötchen mit Salat, Mayonaise und Ketchup begeistern. Ob mit Käse oder ohne, ob vegetarisch oder aus Hähnchen, alles das können die Gäste selbst bestimmen! Hier dürfen auch die Gäste vom Club und Garden reservieren und ohne Aufpreis Essen gehen!

Last but not least kann man sich eine frische Waffel mit Eiscreme zum Dessert gönnen, auch dies für alle Gäste der drei Hotels inklusive.

Hygiene

Selbstverständlich werden regelmäßige Chalitätschecks in den Resataurants und Küchen vorgenommen! Vielleicht könnt ihr es auch einmal beobachten!

 

Kinder/Jugendliche

Sowohl das Club als auch das Royal haben einen Kinderclub. Der im Club ist ziemlich modern, jedoch ohne Schatten, so dass die Aktivitäten viel drinnen stattfinden. Im Royal ist der Außenbereich im Schatten, jedoch ist der Club nicht besonders modern.

Die Kinderpools sind leider in beiden Hotels nicht im Schatten. Man sollte deshalb für die Kleinsten einen mobilen Schirm mitbringen.

Für Schulkinder wird diese Anlage ein Traumurlaub werden. Durch die Pizza- und Nudelstation gibt es immer was zu Essen, der weitläufige Strand bietet viel Auslauf, die kostenlosen Wasseraktivitäten Abwechslung und die Animation wird gerne von den Jugendlichen angenommen.

Aktivitäten

Die Gäste aller drei Hotels können die Wassersportangebote nutzen. Zwischen dem Club und Royal befindet sich der Wellnessbereich, in dem man sich die Massagen oder Hamamanwendungen buchen kann. Die Gardengäste haben einen kleinen Massageraum vor Ort. Am Ende der Foodpromenade (aus Richtung Meer kommend) befindet sich links bei dem Durchgang zu den Parkplätzen der Fitnessraum und Aktivitäten wie Tischtennis oder Kicker.

Besonderheiten

Zusätzlich hat jedes Hotel seine eigene Meetingpoint Longe, in der täglich ein deutschsprechender Ansprechpartner bei der Auswahl von Ausflügen, sei es mit dem E-Bike, mit dem Quat oder mit dem Flugzeug nach Kairo oder Luxor, hilft. Er begrüßt auch die neuen Gäste und gibt bei der Ankunftsinformation wichtige Tipps.

Im Royal kann man direkt am Meer kleine Bungalows mieten. Diese sind nur vor Ort gegen einen Aufpreis von 15€ pro Person/Tag zu buchen. Fragen Sie an der Rezeption!

Tipps

Die Angebote sind so Facettenreich, bitte nutzen Sie die deutschsprachigen Reiseleiter in der Meetingpoint Longe und die Gästebetreuung. Die Makadibucht selbst bieten außer Hotelanlagen keine Sehenswürdigkeiten, doch Sahl Hasheesh oder Hurghada ist schnell mit dem vor Ort angebotenen Shuttlebus (etwa 10€ pro Person) zu erreichen oder einen Ausflug wert.

Fazit

Eine ganze Menge Leistung für schmales Geld! Persönliche Bedürfnisse werden durch die drei verschiedenen Angebote gut befriedigt. Auf jeden Fall eine Möglichkeit, für Ägypteneinsteiger oder auch Langzeiturlauber!

El Gouna – Mövenpick Resort & SP

„Was ist das Besondere an diesem Hotel?“, eine Lieblingsfrage unserer Moderatoren aus München beim Live-Interview, welche wir gerne beim Informationsrundgang weitergeben. Brigitte Gobran, Marketin Comunications Managerin, kennt nach 18 Jahren ihr Haus aus dem FF und sprudelt los: „Die Schokoladenstunde und das Familykonzept, was typisch für alle Mövenpick-Hotels sind. Der weitläufige Strand am offenen Meer, welches nicht jedes Hotel in El Gouna hat,  die großen Lagunen, die Flexibilität für Neues, zum Beispiel seit einem Monat das BBQ am Lagunenpool immer montags.“ Wir merken schon, dass hier eine Ansprechpartnerin ist, die stolz auf das ist, was sie repräsentiert. Das ist der Beste Einstieg für ein gutes Interview, wo es uns wichtig ist, Informationen weiter zu geben, die im Angebot nicht nachzulesen sind und einen Platz zu finden, der im Werbefilm so nicht zu sehen ist. Also, dann lasst uns das Mövenpick mal erkunden!

Ankunft

In der Lobby bekomme ich schon viele Auskünfte: Am Montag ist am Lagunenpool Grillabend, am Donnerstag gibt es den Orientalischen Abend. Verlockend sind kleine Schokoladenkuchenstücke aufgebaut, bei denen mir der Spruch einfällt: „10 Sekunden gekaut, 7 Jahre auf der Hüfte!“ Ich bin gerade zur Schokoladenstunde gekommen. Besonders fällt das Bild vom Restaurant „El Sayadin“ ins Auge, da der Ausblick über die Terrasse zum Meer einfach traumhaft ist. Ich bin gespannt, ob die Fotokulisse hält, was sie verspricht. Brigitte besorgt ein Elektomobil, da die Anlage sehr weitläufig ist und ich mit Kamera und Stativ bepackt bin. Sie hat verschiedene Ideen, wo wir eine schöne Aussicht für das Interview haben. Ich genieße die Fahrt vom Haupteingang an den Tennisplätzen vorbei in Richtung Pool, wo wir den ersten Stopp machen. Treppen hoch und da sind wir.

Pool und Strand

Ein super Ausblick über einen Teil der Anlage mit Hauptpool, umrahmt von den Zimmern, mit direktem Übergang zum Meer. Das tolle: Wie ein Naturbecken ist das Meer durch eine Landzunge abgetrennt, so dass man hier wunderbar schwimmen kann. Dahinter erst geht es ins ungeschützte weite Blau. Ein Traum für alle, die richtig schwimmen möchten. Obwohl das Hotel gut belegt ist, gibt es noch freie Liegen. „Ist das der einzige Pool?“ Brigitte lacht, „Wir haben noch zwei weitere Pools, aber auch Lagunen, in denen man wunderbar schwimmen kann.“ Das ist die Besonderheit von El Gouna und es wird nicht umsonst das Venedig Ägyptens genannt.  Der Lagunenpool, an dem im Sommer der Grillabend ist, wird im Winter von den Gästen bevorzugt, da er windgeschützt liegt. Am liebsten würde ich mich jetzt zu den Urlaubern an die Poolbar setzen, doch die Arbeit ruft.

 

Zimmer

Wow! Die Zimmer haben die Doppelbetten in der Mitte des Raumes platziert, sodass man morgens beim Aufwachen vom Bett aus direkt zum Fenster hinausblickt. Da Ägypten eine Sonnengarantie hat, kann man sich jeden Morgen von der Sonne wachküssen lassen. Die Deluxe Zimmer sind mit 40 qm fast eine kleine Wohnung. Mir ist das wichtig, denn ich möchte im Urlaub mindestens so viel Platz haben wie zu Hause. Andreas meint, die Zimmer sind zum Schlafen da.

Das Bad ist modern und geräumig mit begehbarer Dusche.

Verpflegung

So viele neue Eindrücke, da muss ich wirklich noch einmal nachfragen, wie viele Restaurants den Gästen zur Verfügung stehen! Einmal das Hauptrestaurant „Palavrion“, in dem das Frühstück  und Abendessen als Büffet angeboten wird. Viele bevorzugen dies, da man eine große Auswahl hat und alles mal kosten kann. Ich bin eher für ein schönes Abendessen mit Service. Hier hätte ich die Möglichkeit, entweder thailändisch im „Bua Khao“ oder italienisch im „Gallery“ zu Essen. Man kann aus verschiedenen Menüs wählen. Mittags laden das italienische Restaurant sowie die beiden Pool Restaurants ein, in denen man beliebte Gerichte wie auch Kleinigkeiten essen kann, ohne weite Wege zurückzulegen. Im Poolrestaurant „Lagoon“ wird in den Sommermonaten wöchentlich ein BBQ zusätzlich zu den bestehenden Abendessen angeboten, Aufpreis 10,00 €.

Jetzt bin ich noch gespannt auf das Restaurant am Meer „El Sayadin“!

Die Bilder lügen nicht. Es wird Fisch und orientalische Küche angeboten. Mein Favorit: das Lobster Menü für umgerechnet etwa 35,00 €! Bitte beachten, dass dieses Restaurant ist im All inklusiv Paket nicht enthalten ist. Doch ein Abendessen mit diesem Ausblick, was dem Foto der Lobby nichts nachsteht, wäre für mich ein MUSS!

Wellnessbereich

Was wäre ein Urlaub ohne eine entspannende Massage? Deshalb bin ich auf die Wellnessabteilung sehr gespannt. Die Spa Abteilung hat einen relativ großen Relax Pool, der bereits beim Bestaunen entspannt. Als wir das erste Mal in Ägypten eine Sauna gesehen hatten, waren wir auch erstaunt. Doch tatsächlich freut man sich in den Wintermonaten November bis März auch auf eine heiße Entspannung und die meisten Massageabteilungen nutzen die Wärme, um die Muskeln vor der Massage aufzuwärmen. Doch bitte beachten: hier wird nicht nackt sauniert, sondern mit Badekleidung. Deshalb ist eine Dusche nach dem Saunagang wichtig, bevor man in den Wirlpool oder in den Pool geht. Ich empfehle jedem, zu Beginn des Sonnenurlaubes eine Hamambehandlung zu buchen. Durch das Peeling werden die alten Hautzellen abgerubbelt und die Bräune hält dadurch länger. Kosten: etwa 60€/Stunde, im Paketpreis günstiger.

Aktivitäten

Bei so viel gutem Essen, der Schokoladenstunde und den leckeren Cocktails kann man neben dem Dauerchillen auch ein bisschen aktiv werden. Die Tennisplätze mit Flutlicht sind natürlich im Winter mehr gebucht. Nur die ganz abgehärteten spielen in der Sommerhitze im Freien. Doch es gibt für den Sommer genügend Alternativen. Wie wäre es mit einem Schnuppertauchen, damit man die Unterwasserwelt nicht nur aus der Schnorchel Perspektive kennenlernt? El Gouna hat mehrere zertifizierte Tauchschulen, mit denen man dieses neue Abenteuer einmal testen kann.

Vom Pool aus kann man die bunten Drachen der Kiter beobachten, macht das nicht einmal Lust, es selbst zu versuchen? Die Winde in El Gouna sind bei Insidern sehr geschätzt. Im Jahr 2016 wurde in El Gouna sogar die Weltmeisterschaft der Kiter ausgetragen. Dabei haben mir Könner versichert, dass dies eine Sportart für jedes Alter ist! Vielleicht wage ich mich doch einmal ran.

Wer nicht ganz so wagemutig ist, der lässt sich vielleicht zur Wassergymnastik oder Beachvolleyball animieren. Es gibt für mindestens vier Wochen Aufenthalt genügend Angebote.

 

Kinder und Jugendliche

Jeder der Kinder oder Enkel hat, sucht ein Hotel, in dem auch der Nachwuchs auf seine Kosten kommt und für die Erwachsenen der Urlaub auch Entspannung ist. Seit April 2017 gibt es das „Mövenpick Family“ Konzept. Angefangen bei der Hardware für die Kleinen wie Flaschenwaermer,  Babsitz, Kinderbuggy , Toilettenaufsatz und Schemel für das Waschbecken über  die „Power Bites“, gesunde Kindermenüs, die in allen Restaurants angeboten werden, bis hin zu Aktivitäten für die ganze Familie. Natürlich gibt es auch eine professionelle Kinderbetreuung für die Kids zwischen 2 und 12 Jahren. Bei der Minidisco darf auch Papa mal tanzen. Ein Blick auf den Kinderpool beruhigt mich: es ist plantschen im Schatten möglich.

Besonderheiten

Das Hotel verfügt über 15 behindertengerechte Zimmer und auch der Außenbereich sowie die Restaurants sind für Rollstuhlfahrer und somit auch für Kinderwägen gut zu befahren.

Tipps

ElGouna bietet ein einzigartiges „Dining around“ Konzept an, welches den Gästen ermöglicht, in 14 weiteren Hotels am Büffetrestaurant das Abendessen einzunehmen. Da das Mövenpick Resort &Spa die höchste Sternekategorie hat, kann in allen 14 anderen Hotelrestaurants ohne Aufpreis zu Abend gegessen werden, nur die Getränke müssen bezahlt werden. Eine Reservierung ist bei der Gästebetreuung ist notwendig. Als Fortbewegungsmittel kann man sich ein TucTuc bestellen (60 Cent pro Person), den Shuttlebus zweimal in der Stunde nutzen oder mit dem Bootsshuttle kostenlos fahren, was auch schon fast einer Lagunenfahrt gleich kommt.

Sonntags gibt es in El Gouna das Street Festival, wo abwechselnd in Down Town oder in der Abu Tig Marina Bühnen aufgebaut werden um mit Musik zu Tanz einzuladen.

Oder ihr macht einfach mit uns einen individuellen Ausflug!

Fazit

Dieses Hotel zeichnet sich durch die Familienfreundlichkeit und den vielen Sportmöglichkeiten aus. Die Schweizer Marke Mövenpick steht  für qualitativ hochwertiges Essen und die Lage El Gouna rundet das Paket in Sachen Lifestyle und „raus aus der Anlage“ ab. Das waren auch die wichtigsten Punkte für unser Interview. Dieses Mal aus der Perspektive des Lagunenpools, beim nächsten Mal vielleicht vom Restaurant El Sayadin mit dem Blick aufs Meer. Schaut einfach mal rein!

Sonnige Grüß und bis bald

Andreas und Astrid