Drei Jahre UrlaubsChecker

Darf ich vorstellen: Dienstälteste Urlaubschecker bei Sonnenklar.TV

Wer konnte ahnen, dass aus einer Schnapsidee von Andreas Lambeck, die er bei unserem belanglosen Treffen  in München vor drei Jahren hatte, eine jahrelange Kooperation entsteht und wir heute dienstälteste (aber auch Altersälteste) Urlaubschecker von Sonnenklar.TV sind?

Wo führte uns Sonnenklar.TV hin?

In diesen drei Jahren haben wir etwa  400 Berichterstattungen aus 50 verschiedenen Hotels gemacht. Nicht nur unsere Wahlheimat Ägypten durften wir präsentieren,  auch in Marokko, Dubai, Malta, Gambia und natürlich auch Sharm el Sheih. Wir haben den Nil und den Gambiariver erlebt, die Pyramiden und die Tempel von Luxor. Wir durften das Rote Meer mit dem Atlantik und dem Mittelmeer vergleichen und haben auch die Tauchgebiete am Golf von Akaba testen dürfen.

Was änderte sich in den drei Jahren?

Zu Beginn war unser Schwerpunkt die Vorstellung des jeweiligen Hotels den eigenen Reiz, die Vorteile und Schwerpunkte und Ausflugsmöglichkeiten. Wir wollten und wollen den Zuschauern eine echte Hilfe bei der Auswahl des für ihn passenden Hotels sein. Am Anfang machten wir die Schalten gemeinsam, was leider meistens die Sendezeit sprengte. Wie immer, wenn zwei das selbe Beschreiben, sieht jeder etwas anderes. So auch bei uns. Andreas liebt Berichte vom Wasser, ich liebe als Hintergrund Kulinarik und Wellness. Wen wundert es, dass wir vom gleichen Hotel unterschiedlich erzählen? Es gab sogar Diskussionen vor laufender Kamera, so dass es besser war, die Interviews alleine zu geben.

Vor drei Jahren starteten wir mit Skypeübertragung. Der größte Feind bei unseren Interviews war und ist das schwankende Internet. Nach einem Jahr bekamen wir eine professionelle Kamera mit der wir in HD Qualität übertragen konnten.

Um auch jungere Zuschauer zu gewinnen, hat Sonnenklar.TV vor etwa eineinhalb Jahren begonnen, über Facebook  Hotels vorzustellen. Wir können uns noch an die ersten Versuche erinnern, die waren mit Sebastian am Nil. Er schaltete sich Live und die Zuschauer konnten sagen, was sie sehen wollen. Daraus wurde die Idee „UrlauabsChecker ferngesteuert“ geboren. Heute hat UrlaubsChecker ferngesteuert einen festen Sendetermin am Mittwoch um 11.30 Uhr, wo 15 Minuten dieser Hotelrundgang auch im Fernsehen übertragen wird. Alle Rundgänge kann man entweder in FB ansehen, oder auf Youtube.

Mit unserer Kamera hatten wir leider nicht lange Freude, da das Internet  nicht stark genug war, um die Bilder zu übertragen. Seit her übernehmen wir die Technik des UrlaubsCheckers auch für die kuzen Berichterstattungen. Leider ist die Verzögerung etwa 10 Sekunden, so dass es nicht mehr möglich ist, Fragen des Moderators aus München zu beantworten. Deshalb haben sich die Interviews in Live Berichterstattung gewandelt.

Nach drei Jahren Erfahrung haben wir Routine und können Punktuelle, wichtige Infos den Zuschauern geben. Deshalb erkundigen wir uns im Hotel immer erst über Neuigkeiten, die in der Beschreibung noch nicht berücksichtigt wurden. Sei es neue Restaurants, neue Ausflugsmöglichkeiten oder neue Events, die wir den Zuschauern dann erläutern.

Für uns ist es immer noch das wichtigste, dass der zukünftige Gast ein Hotel bucht, das seine Vorstellungen erfüllt. Denn Reklamationen resultieren oft aus falschen Erwartungen.

Pleiten Pech und Pannen

Wir senden live, das bedeutet, keine Möglichkeit, das gesprochene Wort zurück zu nehmen. Was hilft es, wenn ich mit meine  Berichterstattung aus dem Cleopatra  anhöre und dann merke, dass ich erzähle, dass es im Aldiana (vor Cleopatra)  auch ein kleines Hotel nur für Erwachsene gibt? Hier ein Zusammenschnitt!

Besonders spontan musst du sein, wenn du vor der Kamera stehst und der Anmoderation konzentriert lauscht, um dann zu hören, dass der Moderator dich zu einem ganz anderen Hotel befragt als zu dem, in dem du dich gerade befindest!

Da wir etwa 10 Sekunden verzögerung haben, beginnen wir bereits mit den Antworten und erklären, während in München der Moderator noch zu uns spricht. Deshalb nicht wundern, wenn wir gefragt werden: „Würdest du das Hotel buchen?“ und wir antworten: „ Du hast vollkommen Recht, hier kann man seine Seele baumeln lassen!“

Wir bekommen natürlich als Info, wer gerade moderiert. Trotzdem habe ich schon Kai Pätzmann begrüsst, obwohl Goofy moderiert hat. Er hat mich dann mit Andrea angesprochen.

Die UrlaubsChecker ferngesteuert brauchen gute Vorbereitung. Wir wollen gerade in den ersten 5 Minuten, in denen FB auch im Fernsehen übertragen wird, möglichst viel von einer Anlage zeigen. Dazu gehört auch ein Hotelzimmer. Dafür suchen wir meist ein Zimmer im Erdgeschoss, damit wir über die Terrassentüre reingehen können. Schön ist es dann, wenn das fleißige Hauskeeping in der Zwischenzeit die offene Türe wieder geschlossen hat und wir live klägllich versuchen, diese Türe zu öffnen.

Die Zimmer sollten so präpariert sein, wie sie unsere Gäste vorfinden. Oft meinen es die Hotels gut, und dekorieren oder stellen Präsentkörbe auf. Das lassen wir dann alles wieder abbauen, den es schürt falsche Erwartungen. Dafür präsentierte Andreas ein Hotel mit einer außergewöhnlich gefüllten Minibar. Das Zimmer wurde von ihm bewohnt, also die Minibar entsprechend geplündert. Er hoffte darauf, dass diese bis zur Übertragung wieder gefüllt werden würde. Peinlich. Bei der Schalte öffnete er die Minibar und sie war nicht aufgefüllt.

Wenn einer eine Reise tut

Andreas ist im Auftrag von Sonnenklar.TV in verschiedenen anderen Ländern gewesen. Wir erinnern uns gerne an seine Interviews von Malta, wo das neue Labranda noch im Bau war. Da er von der Baustelle sendete musste er einen gelben Schutzhelm tragen und wurde deshalb „Bob, der Baumeister genannt.

Dubai im August! Es ist dort so heiß und feucht, dass sogar die Kamera von innen schwitzte! Es war Berichterstattung mit Ulli Potofski, der dort seine ersten Erfahrungen machen durfte. Vollkommen entsetzt war Andreas, als er Ullis Outfit zum ersten Interview sah: im Jacket! Schnell merkte Ulli, dass er mit legerer Kleidung der Witterung besser angepasst war.

Übrigens: Seit der Zeit in Dubai ist es Andreas in Ägypten nicht mehr zu heiß!

Doch die beste Story hatte Andreas in Agadir:

Da es keine Möglichkeit gibt, von Hurghada direkt zu fliegen, war seine Route von Hurghada über Kairo bis Casablanca mit Egyptair, und von dort mit Royal Air Marokko bis Agadir.

Leider kam  er in Agadir  ohne seinen Koffer, in dem die Kamera war,  an. Als ihm dann mitgeteilt wurde, dass sein Koffer am nächsten Tag nachgeflogen wird, jedoch nur bis Casablanca, war die Frage, wie kommt er an den Koffer? Es blieb nichts anderes über, als die Entfernung von knapp 500 KM mit einem Leihwagen zurück zu legen, um an seinen Koffer zu kommen. Bei dieser Gelegenheit wollte er dann auch den bekannten Souk von Marakkech ansehen und die dortige Zentrale von FTI besuchen. Leider war die Kofferausgabe nicht mehr geöffnet, als er abends ankam, so dass er erst einmal kurzfristig eine Übernachtung in Casablanca buchen musste. Am nächsten Tag hatte er dann endlich seinen Koffer zurück und machte sich auf den Weg nach Marrakech. Er wußte, dort gab es in der Nähe der Moschee einen Parkplatz. Doch leider landetet er auf dem Weg dorthin in den Straßen des Marktes. Die Straßen wurden zu Gassen und er fand nicht mehr raus. Immer den Turm der Moschee im Auge versuchte er den Ausgang zu finden. Die Straßenhändler mussten ihre Stände abbauuen, da er weder vorwärts noch rückwärts kam. Er schwitze Blut und Wasser, die Händler schimpften. Nach Eineinhalb Stunden fand er endlich raus. Er hatte genug vom Souk gesehen und wollte nur noch ins Hotel.

Trotzdem: Agadir ist eine tolle Destination, besonders die Kombination aus Atlasgebirge mit Schnee, in dem man auch im Sommer Skifahren kann, den blühenden Arganbäumen in der Hochebene  und dem Strand bei Agadir am atlantischen Ozean waren für ihn sehr beeindruckend.

UrlaubsChecker heute

Die Liveberichte aus einer Urlaubsdestination sind für die Zuschauer informativ und hilfreich. Von Gästen wissen wir, das die Filme „UrlaubsChecker Ferngesteuert“ sogar genutzt werden, um die Anlage schnell kennen zu lernen.

Wenn wir im Sonnenklar.TV Polo durch das Hotel laufen, werden wir immer angesprochen. Meist sind es die treuen Zuschauer, die die Moderatoren besser kennen als wir.

Doch man sollte wissen, dass wir weder Buchungen für Sonnenklar vornehmen, noch uns um Reklamationen kümmern können. Für Reklamationen ist der Reiseleiter oder die Gästebetreuung im Hotel zuständig, Buchungen können online oder im Reisebüro gemacht werden.

Fazit

Durch Sonnenklar.TV haben wir viele nette Menschen , Hotels und Sehenswürdigkeiten kennen gelernt.  Gleichzeitig können wir unsere Wahlheimat vorstellen und unsere Begeisterung mit euch teilen. Wir sind gespannt, was uns das nächste Jahr bringt.

Euer

Andras und Astrid