Gästehaus von St. Paul Meditation und Meer

Das Ägypten neben den Pyramiden, den Palästen und Moscheen auch die ältesten Klöster hat, die man besuchen kann, ist fast noch ein Geheimtipp.

Zwischen Kairo und Hurghada befinden sich  die Klöster von St. Paul und St. Antony, zwei Eremiten die vor etwa 1500 Jahren dort lebten. Man kann bei einer Tagestour beide Klöster besichtigen, doch wer vielleicht ein bisschen meditieren will und einmal ein paar Tage ohne den typischen Touristenrummel verbringen möchte, der sollte diesen Geheimtipp lesen.

Das Gästehaus von dem Kloster St. Paul ist für die Gäste des Klosters gebaut worden. Es ist eine Oase für die orthodoxen Gläubigen, die dort die Gastfreundschaft genießen. Doch auch Touristen sind willkommen und inzwischen kommen doch auch internationale Gäste aus Frankreich, Italien oder Deutschland in dieses Haus.

Besonderheiten:

Vorneweg möchte ich ein paar Besonderheiten erklären, bevor ich euch auf unserem Rundgang durch das Hotel mitnehme. Von der Klassifizierung kann man es einem einfachen 3 Sternehotel gleichsetzen. Im ganzen Hotel ist Rauchverbot, es gibt kein WLan oder sonstige Aktivitäten außer einem wunderschönem Gebetsraum, dessen Predigt auch im ganzen Haus zu hören ist. Gebetszeiten sind mehrmals am Tag.

Doch trotzdem werden natürlich auch Gäste aufgenommen, die nicht dem Orthodoxen Glauben angehören. Das Gästehaus kann nur direkt gebucht werden und nur wenige Mitarbeiter sprechen englisch. 

Anfahrt (hier)

Die Fahrt von Hurghada dauert etwa 2,5 Stunden zu dem Gästehaus. Von der Vorderseite erkennt man nicht das große dazugehörige Arial, doch man sieht, dass das Grundstück bis zum Meer geht. Mit etwas über 300 Zimmer ist das Haus auch nicht sehr klein. Beim Eintritt in leuchtet die Lobby mit dem Boden aus Marmor fast golden. Das Personal der Rezeption ist herzlich und man versucht einen Mitarbeiter zu finden, der sich mit uns in Englisch unterhalten kann. Nach dem Check in gehen wir als erstes in unser Zimmer.

Zimmer

Wir sind erstaunt, wie groß die Zimmer sind. Wir haben drei getrennt stehende Betten, obwohl ich ein Einzel- und ein Doppelzimmer gebucht hatte.  Auch das Bad ist sehr geräumig und die Ausstattung mit Badetücher und Seife ist ausreichend. Wie so oft sind auch hier im Bad schon die Fugen abgesprungen, was an der Hitze liegt. Das Haus ist erst vor 3 Jahren eröffnet worden.

Zu meinem Erstaunen gibt es einen Fernseher, ein großes Sideboard mit einem normal großen Kühlschrank als Minibar. Hier ist es wohl erlaubt, eigene Getränke oder Essen mitzubringen und dort zu kühlen, denn der Kühlschrank ist leer. An der Lobby gibt es einen Getränkeautomat und draußen einen kleinen Supermarkt, wo man Kleinigkeiten einkaufen kann.

Gartenanlage/Pool

Da ich vom Balkon aus den wunderbaren Blick über den Innenhof habe, mache ich mir direkt auf den Weg um das ganze Grundstück zu erforschen. Der Weg direkt in den Keller bringt mich nicht zu einem Ausgang, so dass ich doch erst zur Lobby muss um dann nach unten zum Ausgang in den Garten zu gelangen.

Viele Bäume haben den Singvögeln ein Zuhause gegeben, was man besonders zum Sonnenunter- und -aufgang hört. Man fühlt sich irgendwie frei und beschwingt und natürlich schaue ich mir auch die Figuren, die St. Paul und St. Antonius darstellen, an.

 

Pool/Strand

Vorbei an der „Einkaufsmeile“ mit Supermarkt und Apotheke kommt rechts der Eingang zum Poolbereich.  Auch dieser ist überraschend groß mit Liegen jedoch im Winter nicht beheizt. Der Ausblick ist ein Traum. Von hier aus sieht man den Strand, an dem einige Liegen und Bänke sowie Sonnenschirme stehen. Weit und breit kein anderes Hotel und somit auch keine weiteren Menschen. Angrenzend an dem Poolbereich befindet sich ein Kinderspielplatz.

Restaurants

Am Pool ist eine kleines Restaurant, welches auch abends für Gäste ohne Habpension genutzt werden kann, um eine Kleinigkeit a la Carte zu essen. Ansonsten bekommt man hier nachmittags zu Trinken oder zu Essen.

Hinweis: Man merkt, dass hier überwiegend einheimische Gäste zu Besuch kommen. Die Menükarte ist ausschließlich in arabischer Schrift geschrieben. Das Angebot geht von Pasta über Pizza bis hin zu den ägyptischen Spezialitäten wie Shawerma oder Kofta. Natürlich kann man auch Sandwich, Suppe oder Salat bestellen. Die Preise sind sehr moderat.

Natürlich kann man für seinen Aufenthalt  das Abendessen hinzubuchen. Der Preis für das Doppelzimmer inklusive Halbpension ist mit 50 Euro sehr günstig, doch man darf auch nur ein einfaches Restaurant erwarten, welches weder großartig eingedeckt wird noch besonders ruhig ist, da die Kinder hier natürlich tollen dürfen.

Uns wurde für das Abendessen wirklich alles gebracht, was man normalerweise zur Auswahl hat: 2 verschiedene Suppen, Salat, Tahina, Fladenbrot, Hähnchen, vegetarische Pizza und pannierte Fischfilet, zum Dessert frische Honigmelone.

Hinweis: Das Frühstück gibt es normalerweise ab 7.00 Uhr. Wir bekamen es bereits um halb sieben, da wir nach Kairo weitergefahren sind. Was mich erstaunte war, dass es keinen Kaffee zum Frühstück gab.

Fazit

Als Übernachtungsmöglichkeit zwischen einem Klosterbesuch und einer Weiterfahrt nach Kairo ist dieses Gästehaus wunderbar geeignet. Wer wirklich abspannen möchte und weg vom Tourismus untergebracht werden möchte, der kann hier seine Seele baumeln lassen, natürlich auch länger als eine Nacht.  Auch das Einzelzimmer für 30 Euro inkl. Abendessen und Frühstück ist sehr preiswert.

Wer dieses Hotel mit uns einmal besuchen möchte, gerne!

Schreibt uns einfach über Fairholiday. com an.

Rundgang durch das Hotel