Dahab – das lockere Ägypten-echt zu empfehlen

Auch wir müssen uns ab und zu mal ein paar Tage Auszeit nehmen. Also sind wir mit unserer Freundin dach Dahab geflogen. Von Hurghada aus ist es sonntags und donnerstags wirklich günstig, da es über Egypt Air Direktflüge gibt. Nach nur 15 Minuten Flugzeit, und da es ein Inlandsflug ist, muss man maximal 30 Minuten vorher einchecken, ist man mit Transferzeit innerhalb von 1,5 Stunden am Flughafen Sharm el Sheik.

Dort treffen wir auch Sonja und Edith, zwei Freundinnen, die sich auch Dahab ansehen werden. Mit ihrer Erlaubnis kann ich euch jetzt eine Zusammenfassung geben, die ein Mix aus Taucherfahrung, das war unser Schwerpunkt, und Erkundungstour, von den Anderen, ist.

Kann ich beruhigt im Süden der Sinaihalbinsel Urlaub machen?

Natürlich dürft ihr diese Frage niemals jemanden stellen, der hier lebt. Das wäre dasselbe, wenn ihr einen Metzger  fragt, ob die Aufzucht und Schlachtung der Tiere eine Qual sei.

Die einzige relevante Stelle ist das Auswärtige Amt, welches im Krisenfall dafür verantwortlich ist, Urlauber und auch uns Residente sicher zurück nach Deutschland zu bringen. Deshalb findet man auf der Internetseite für alle Länder Reise- und Sicherheitshinweise sowie Reisewarnungen. (Den Unterschied könnt ihr hier nachlesen).

Wir haben uns natürlich bei der Botschaft registriert, so dass wir bei Gefahr unverzüglich gewarnt werden würden. Deshalb könnt ihr schon mal sicher sein: solange wir noch hier sind, gibt es keine Gefahr für Land und Leute, denn wir sind nicht Lebensmüde!

Für die Nordsinai Halbinsel liegt tatsächlich eine Teilreisewarnung vor. Die Küste am Golf von Aqaba, in der Dahab liegt, ist 350 Kilometer südlich von Sheikh Zuweid,  welches in der Teilreisewarnung angesprochen wird.  Andererseits spricht das Auswärtige Amt auch einen weltweiten Sicherheitshinweis aus. Wir sehen es deshalb ziemlich gelassen und fliegen neugierig zum Sinai.

Am Flughafen angekommen, werden wie wie Touristen von unserem Freund Ezzad erwartet und mit einem Minibus durcht die Berge in unser Domizil der nächsten Tage gebracht. Der Shuttle kostet zwischen 100 € und 200 € und wird oft auch vom Hotel angeboten.

 

Die Lage und Freizeitmöglichkeiten

 

Dahab, das arabische Wort für Gold, liegt am Golf von Aqaba, etwa 70 Kilometer nördlich von Sharm el Sheikh. Gegenüber liegt Saudiarabien und ihr könnt abends die Lichter erkennen, da es keine 20 KM entfernt ist. Die Fahrt durch die Berge mit etwa 1000 Meter Höhenunterschied ist traumhaft, die Straßen gut und die Umgebung sehr sauber.

Wer, wie wir, der Meinung ist, Dahab ist traditionell, würde, genau wie wir, sehr erstaunt sein. Obwohl noch viele Beduinen dort wohnen und arbeiten, ist Dahab ursprünglich und doch moderner, als jeder natürlich gewachsener Ort, den wir bisher kennen gelernt haben. Wer in Wikipedia nachliest, versteht auch, warum.

Dahab wurde erst in den 80er Jahren von Individualtouristen erschlossen und war damals eine Enklave für „Hippies“. Nach dem der Flughafen in Sharm el Sheikh ausgebaut wurde, änderte sich Dahab grundlegend, doch den Flair von Freiheit und Individualismus ist erhalten geblieben.

Hier stört sich keiner daran, wenn die Urlauber an der Uferpromenade in Badebekleidung ihr Restaurant oder aufsuchen. Heute ist es nicht nur ein Mekka für Taucher, die bei etwa 50 Tauchschulen die Qual der Wahl haben. Nein, Dahab ist bekannt für Yoga und Meditation, Kiten und ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Fahrten in das Landesinnere. Wir hatten übrigens vor, in Dahab die anerkannte Sprachschule LISA zu besuchen.

Leider wird vom auswärtigen Amt vor Fahrten an den Mosesberg und in das weltbekannte Katharinenkloster abgeraten. Trotzdem werden wir bei unserem nächsten Aufenthalt privat diese geschichtliche Sehenswürdigkeit besuchen. Dieses Mal beschränken wir uns auf die nicht weniger bekannten Tauchspots. Unsere Freunde erkunden dazu noch die Wüste.

Unterkunft

Wer möchte, kann auch in Dahab Hotels mit all inklusiv buchen. Wir hatten uns für das Swiss Inn entschieden. Das kleine Hotel hat eine sagenhafte Strandlage, ein kleines a la carte Restaurant und Pool.

Natürlich erwartete uns der Reiseleiter zur herzlichen Begrüßung. Vom Hotel bekamen wir ein Getränk und wurden zum Zimmer begleitet.

Die Zimmer sind geräumig, ein großes Doppelbett, genügend Stauraum im Schrank mit Safe. Das Bad mit Dusche in Wanne ist verhältnismäßig groß. Mit Erstaunen sehe ich, dass wir hier 24 Stunden Roomservice beanspruchen könnten, doch Andreas meint, der Wasserkocher für den ersten Kaffee im Bett oder auf dem Balkon wäre ausreichend.

 

Im Hauptrestaurant bekommt man gutes, abwechslungsreiches Essen und wir bevorzugten die Plätze auf der Terrasse. Mein Morgencappuccino ist leider nicht inklusive. Doch mit einer klaren Ansage beim Kellner, dass ich gerne die 2 Euro dafür bezahle, war dieses Thema gegessen. Ab dem nächsten Morgen klappte das einwandfrei.  Natürlich bekam „unser“ Kellner zum Ende ein gutes Trinkgeld, da er für meine extra Bestellung jeden Morgen die Kaffeemaschine in der Strandbar anmachen musste. Abends beendeten wir dort jeden Tag bei einem Gin Tonic und der Shisha für Andreas, was ein Vorteil zum benachbarten JAZ Hotel ist, wie wir von Gästen erfahren haben.

Auch das Le Meridien, in dem unsere Tauchbasis Seadancers ihren Hauptsitz hat, hat seine Besonderheit durch eine hervorragende Aussicht, da es etwas oberhalb vom Meer liegt.

Aber eigentlich ist ein Hotel mit all inclusive zu buchen wie Perle vor die Säue schmeißen, das haben wir bei unserem Besuch in Dahab feststellen müssen. Deshalb gibt es auch genügend Angebote ohne Verpflegung oder mit Halbpension, was unsere Freunde bevorzugt haben.

Restaurants und Verpflegung in Dahab

Bereits das Frühstück kann man bei Ralph, der Backwaren nach deutschem Geschmack anbietet, ausgiebig genießen. An der Promenade reiht sich ein Restaurant neben dem anderen, wie Perlen einer Perlenkette. Wer die Möglichkeit sucht, ein Sonnenbad am Meer zu nehmen, der legt sich einfach an den dazugehörigen Strandabschnitt eines Restaurants in die Liege. Auf der anderen Seite sind Shops und

Tauchbasen. Deshalb sieht man am Tag auf der Strandpromenade so viele Menschen in Badekleidung.

Abends verwandelt sich die Straße in eine Freßmeile mit vielen Lichtern. Wer hier spazieren geht, wird weniger von den Shopbesitzern angesprochen, als eher von den Restaurantmitarbeitern. Marlies, unsere Freundin hat deshalb in jedem Restaurant eine Reservierung für den nächsten Tag versprochen. Leider war unser Aufenthalt nicht lange genug, um alle auszutesten.

Wir können das Alibaba empfehlen, unsere Freundinnen waren beim Thai und im Shark essen. Uns Allen ist aufgefallen, dass das Essen wirklich vorzüglich schmeckt. Das Steak von Andreas war das Beste, was er bisher in Ägypten gegessen hat, auch besser als jedes renomierte Restaurant in Hurghada. Wir haben einen Tag eine Fischplatte und am nächsten Tag das Lamm gekostet. Auch hier können wir nur schwärmen. Sonja und Edith haben noch Pizza und Fleischgerichte versucht und waren froh, dass es nur ein Kurzurlaub war, weil sie sonst Angst hätten, zu stark zuzunehmen.

Wir haben im Shark und Alibaba orientalische Vorspeisen mit frischem Fladenbrot dazubekommen und hinterher wurden die Hände mit einer mobilen, goldenen Waschschüssel mit Zitronensaft gewaschen und warmen Wasser abgespült. Die Hauptgänge kosten zwischen 7,50 Euro und 10 Euro, für die Vorspeisen wurde nichts berechnet.

Tipp: Trotzdem wir all in hatten, haben wir uns dieses Erlebnis mehrmals gegönnt.

Was ist der Unterschied beim Tauchen in Dahab zum Roten Meer?

 

Natürlich hatten wir deshalb in unserer Recherche versucht, ein Hotel mit eigener Tauchbasis zu finden. Doch als wir vor Ort waren merkten wir, dass dies überhaupt nicht wichtig ist!

Der große Unterschied zu Hurghada ist, dass die Riffe ganz nah am Strand sind und deshalb nicht mit dem Boot angefahren werden.

Es ist somit auch nicht ein so bequemes Tauchen wie vom Boot aus. Man zieht sich entweder in einer Tauchschule an der Promenade um oder auf einem ausgebreiteten Teppich am Strand. Viele Tauchspots sind auch gleichzeitig Treffpunkte von Safaris. An denen gibt es dann kleine Restaurants, in denen die Tauchpause verbracht wird.

Ein weiterer großer Unterschied zum Tauchen vom Boot ist die Verpflegung. Da man vom Strand aus Taucht, kann man einen oder zwei Tauchgänge buchen. Wer dazwischen etwas Essen will, muss sich das Essen bestellen und natürlich bezahlen.

Die Sandwiches sind nicht aus Brot, sondern gefüllte Brottaschen und immer mit Pommes. Kosten etwa 5 Euro, Softgetränke etwa 1 Euro.

Unsere Tauchschule Seadancers

Nach diesem Wissen haben wir uns für die Tauchschule Sea Dancers entschieden, die unserem Verband angehört und auch deutsche Tauchlehrer beschäftigt.

Im Le Meridien ist die Hauptbasis, in der wir unsere Formulare ausfüllten und dann mit Marlis, unserer Tauchlehrerin die Spots auswählten. Natürlich gehört das Tauchen im legendären Blue Hole genauso dazu wie auch der Canayon.

Gestartet sind wir am ersten Tag am Lighthouse direkt an der Promenade, wo auch eine Basis der Tauchschule ist. In der oberen Etage befinden sich Sonnenliegen und der Schulungsraum für die Tauchschüler. Andreas wollte bei diesem Ausblick das Tauchen direkt ausfallen lassen.

Tipp: Das Lighthouse ist auch der Tauchplatz, an dem die Tauchschüler üben oder Spezialausbildungen wie perfektes Tarieren machen.

Als wir nach dem Tauchgang zurückkommen um unsere Oberflächenpause hier zu verbringen, schaue ich mich fragend um. Natürlich sind wir von den Tauchausflügen in Hurghada sehr verwöhnt. Diese sind zu 90% vom Boot aus, dauern den ganzen Tag und dazu gehört auch die Verpflegung an Bord.

Als ich danach frage lacht Marlis und deutet auf die vielen kleinen Restaurants in der Umgebung. Schlecht vorbereitet, denke ich mir, da wir weder Geld mitgenommen haben noch etwas zu Trinken oder zu Essen. Als ich das kleinlaut bemerke lacht Marlies und meint: „Wasser gibt es hier, einen Kaffee kann ich machen und ein paar Knabbereien bekommen wir auch aus dem Supermarkt.“

Die Tauchplätze sind alle in sehr gutem Zustand und auch hier ist das Wasser glasklar, so dass auch die Schnorchler gute Sicht haben.

Das Blue hole ist legendär, da sich dort viele Taucher überschätzt haben und den Tod gefunden haben. Deshalb tauchen wir nicht in 56 Metern tiefe ins offene Meer, sondern gehen bei „the Bells“ ins Wasser und tauchen am Riff entlang ins Blue hole, bei etwa 26 Metern Tiefe. Der Einstieg ist in ein kleines Loch im Riff und der Weg dorthin ist etwa 200 Meter, was mit der Ausrüstung nicht einfach ist.

Tipp: Wer die Ausrüstung nicht so weit tragen kann, sagt bitte Bescheid, damit er die Ausrüstung getragen bekommt und erst vor Ort anzieht. Dies gilt übrigens für alle Tauchspots. Man muss dafür geübt sein, die Ausrüstung im Wasser anzuziehen.

Natürlich gibt es auch Tauchplätze, die mit dem Boot angefahren werden. Die Tauchschulen arbeiten zusammen, um mindestens 10 Taucher zu finden, die einen Bootstag buchen. Es gibt sogar Tauchspots, die nur mit einer Kamalsafari erreicht werden kann. Unser Urlaub ist definitiv zu kurz, um alles zu erleben. Wir müssen noch einmal kommen.

Was kann man außer schnorcheln noch machen?

Auch unseren Freunden wird es nicht langweilig. Die Seadancers bieten auch Schnorcheltouren oder Safaris an, so dass die Auswahl unserer Tauchbasis auch optimal für Paare oder Familien sind, in denen nicht alle Tauchen, denn viele unsere Tauchspots waren auch für Nichttaucher interessant.

An den Canyons genißt man die Aussicht auf den Golf von Aqaba und die Natur . Lunch wird bei den Beduinen eingenommen.

Am Blue hole kann man nicht nor Apnoe-Taucher bei der Vorbereitung beobachten, sondern entdecket eingeschlossenen Fossilien in den Steinen oder man schwimmt an das Außenriff und entdeckt als Schnorchler die Schönheit der Unterwasserwelt.

Oder wie wäre es mit einem Ausflug mit Quad, Pferd oder auf dem Kamel? Der Besuch einer Oase auf dem Kamel lässt einem ein bisschen wie ein Beduine fühlen.

Ein besonderes Highlight muss man zusammen machen:

Der Besuch auf dem Mosesberg und im Katharinenkloster. Beides ist für den Tourismus geöffnet und kann besucht werden, doch das auswärtige Amt warnt ausdrücklich von einer Fahrt dorthin. Mir persönlich ist dies nicht verständlich, da  es geographisch im Süden liegt, mitten in einem Naturschutgzgebiet. Das Katharinenkloster zählt  zum Weltkulturerbe und es ist noch bewohnt. Ich habe diesbezüglich auch eine Anfrage an das auswärtige Amt gesendet und warte noch auf die Antwort.

Welche Kosten kommen auf mich zu

Der Flug von Hurghada nach Sharm el Sheikh kostet etwa 100 Euro (nur donnerstags und sonntags, da es da Direktflüge gibt)

Flug von Deutschland nach Sharm el Sheikh kostet etwa 400 Euro (Hin und zurück).

Der Transfer nach Dahab etwa 100 Euro.

Übernachtung gibt es ab 25 Euro pro Person, es ist zu beachten, dass auf die angegebenen Preise über online Buchungsportale zur Zeit noch 26% Steuern dazugerechnet werden müssen. Deshalb ist ein Pauschalurlaub oft günstiger.

Das Essen in Dahab kommt bei Snacks auf etwa 5 Euro, Hauptgerichte etwa 10 Euro und alkoholfreie Getränke liegen bei etwa 1 Euor.

Ein Tauchgang kostet etwa 30 Euro. Equipment auszuleihen etwa 25€ pro Tag. Viele Tauchschulen bieten Paketpreise an. Am einfachsten ist es, mit der Tauchschule vorher online in Kontakt zu treten und zu buchen.

Die Getränke und Snacks am Mittag müsst ihr mit etwa 5€ pro Person einkalkulieren.

Die Schnorchelausflüge kommen auf etwa 50 Euro für den Tag.

Die Ausflüge mit Kamel, Quad oder Jeep sind so unterschiedlich, dass man diese nicht pauschalisieren kann.

Fazit

 

Hier in Dahab fühlten wir uns wie Gäste im Orient mit einer Offenheit gegenüber westlicheer Kultur, wie wir es nur aus El Gouna kennen. Es war sauber, man konnte über die Promenade schlendern ohne von Shopbesitzern bedrängt zu werden. Es war vollkommen anders, als wir es erwartet hatten und wir sind begeistert.

Dahab ist nicht nur das Mekka der Taucher und Schnorchler, sondern bietet einzigartige Natur und Kultur. An manchen Strandabschnitten kann man auch Kiten uns surfen, doch durch die tollen Riffe ist dies eher die Ausnahme.

Dahab ist der perfekte Urlaub für abenteuerlustige Erwachsene. Durch die gute Auswahl an Restaurants und die Möglichkeit, unbesorgt zu flanieren, empfehlen wir auch einfach ein Hotel mit Frühstück zu buchen, um die Vielfalt voll auskosten zu können.  

Wer mit Kindern vereisen möchte, dem empfehlen wir eher Sharm El Sheikh oder eine entsprechende Hotelanlag in Dahab.

Aber auch einfach ein Kurztripp, wie wir ihn gemacht haben, ist bei beinem längeren Auftenthalt in Hurghada möglich.

 

Eure Urlaubschecker

 

 

 

 

Astrid und Andreas

Fairholiday.com