El Gouna – das Ägypten von Morgen

Lässt man das Meer an der rechten Schulter und fährt aus Hurghada, dann ist man auf dem Weg nach El Gouna. Spätestens, wenn die Straße gut ausgebaut ist, keine Bodenwellen vorhanden sind und bei Nacht die Solarenergie betriebenen Straßenleuchten aus der Straße einen überlangen ICE macht, dann ist man kurz vor dem Haupteingang El Gouna.

Natürlich wird man hier, wie vor jeder Hotelanlage auch, vom  Security gefragt, wohin man möchte. Trotzdem empfende ich den oberflächlichen Blick in den Kofferraum sowie die Untersuchung des Unterbodens mit Spiegel eher eine Farce. Viel mehr vertraue ich auf die Menschenkenntis der Beamten und die internen Informationsmöglichkeiten, sowie auf Max, dem deutschen Schäferhund, der auf Drogen abgerichtet ist.

Ahlem we sahlem werden wir auf arabisch begrüßt. Wir fahren durch die Palmenallee auf einer geteerten Straße ohne Schlaglöcher. Rechts und links Wüste ohne blaue Müllsäcke oder übergroßen Maulwurfshügel, die durch wild abgelagertem Müll der mit Sand übezogen wurde in dem windreichen Region entstehen. Hier fühle ich mich wohl und ich wünsche mir, dass die Idee, El Gouna zur saubersten Stadt Afrikas zu machen, umgesetzt wird.

Rechts sieht man den kleinen Flughafen von El Gouna, an dem überwiegend von der Familie Samih Sawiris genutzt wird, die vor etwa 35 Jahren den Grundstein für El Gouna gelegt hatten.  Ursprünglich wollten sie für sich ein Haus abseits von Hurghada bauen. Durch Anfragen von Freunden und Bekannten wurde daraus eine kleine Siedlung und schnell erkannte der clevere Geschäftsmann darin die Chance und entwickelte eine in sich abgeschlossene Stadt. Aus einem Wüstenlandstrich wurde eine bauliche Meisterleistung:  eine Stadt, durchzogen von künstlich angelegten Wasserkanälen die durch drei Meereszuläufe mit natürlichem Salzwasser gespeist werden.

El Gouna ist sauber, innovativ und authark

Heute ist El Gouna eine Stadt mit vollständiger Infrastruktur und einem in Ägypten einzigartigen und  vorbildlichen Müllrecycling Konzept. Eigene Entsalzungsanlagen sorgen für Wasser, eigene Generatoren für Strom. In der eigenen Kelterei wird Wein hergestellt und in El Gouna steht die Abfüllanlage, in der stündlich 2600 Flaschen selbstgekelteter Wein abgefüllt und sogar Sekt nach traditionellem Gärverfahren wird hier hergestellt. El Gouna hat einen eigenen TV Sender und Radiosender.

In El Gouna haben die meisten Hotels den Grünen Stern,  eine Auszeichnung für Unternehmen die Müll reduzieren, Energie sparen und den Wasserverbrauch minimieren. Ab 2018 möchte El Gouna autofreie Zone sein, die Möglichkeit, Fahrräder zu leihen zu können, ist ein Vorbote.

Hier wird Ausbildung groß geschrieben und die Sawirith Foundation sorgt mit Stipendien für ein Studium in der TU Berlin und der Hotelfachschule dafür, dass Kinder ohne finanziellen Möglichkeiten hier eine fundierte Ausbildung bekommen können.

Und in Sachen Gesundheit kommen auch viele aus Hurghada bei Problemen nach El Gouna ins Krankenhaus. Tipp: Hier können auch Dialysepatienten behandelt werden, bitte vorab reservieren!

Die Stadtteile und deren Besonderheiten

Es gibt drei Einfahrten nach El Gouna, wobei Touristen nur im Haupteingang, den Mittleren, Einlass gewährt wird. Alle Hotels sind beschildert und die Straßenführung wird über Kreisel geregelt. Dadurch kann man schon einmal durcheinander kommen, da die Kreisel zumindest zu Beginn alle gleich aussehen. Deshalb sollte man sich merken, ob man nach Down Town möchte oder in die Abu Tig Marina. Das sind die beiden „Stadtteile“ und eignen sich zur ersten orientierung.

Down Town/El Kafr

Hier wird das alte Ägypten representiert mit dem Tamr Hena Platz als Herzstück. In diesem Restaurant kann man typische Gerichte aus Ägypten essen, Shisha rauchen, schwarzen Tee mit frischer Minze trinken und die Ägypter beim Domino oder Back Gamon (Tawla) spielen beobachten.

Rund um diesen Platz haben sich natürlich auch internationale Restaurants angesiedelt, Ausflugsanbieter, Banken und Kräuterläden. Um die Ecke gibt es auch die internationale Supermarktkette Best Way. Bei Cheers kan man neben dem in Ägypten angebauten Wein und Sekt auch Bier und Spirituosen kaufen.

Tipp

Als Fortbewegungsmittel nutzt man ein Tuctuc für etwa 60 Cent pro Person (13 LE) oder die Shuttles aus dem Hotel.

Wer hier ausgehen möchte, kann grundsätzlich in Euro bezahlen, kommt jedoch günstiger, wenn er an einem ATM Automat einfach Geld wechselt.

.

 

Natürlich freut sich jeder Fahrer, wenn er sein El Gouna zeigen darf und deshalb bieten sie auch Rundfahrten für etwa 15 Euro an.

Im Clubhouse kann man El Gouna vom Wasser aus kennenlernen Hier startet die etwa einstündige Tour zwischen 10.00 Uhr und 15.00 Uhr oder man kann sich eine private Lagunentour buchen (etwa 10€). Wer selber fahren möchte, der mietet ein Elektroboot. Doch Vorsicht: Die Lagunen sind weit und verzweigt!

Man sieht die Hotels, wo Omar Sharif sein Haus hatte und die Villen der Schönen und Reichen. Die Tour geht bis zur Abu Tig Marina, der Teil der das moderne Ägypten representiert,

Abu Tig Marina

Hier zu sitzen und zu flanieren gibt einen das Gefühl in Nizza oder Can zu sein. Bei Tag schaut man die Yachten an, bei Nacht genießt man einen Cocktail und geht in einer der Bars zum Tanzen. Wo wann was angeboten wird, kann man übrigens in der Red Sea Bulletin nachlesen, ein Magazin für El Gouna und Hurghada, die alle zwei Monate neu gedruckt wird und in teilnehmenden Restaurants und Hotels ausgegeben werden.

Es erinnert mich immer an die Werbung: Mein Auto, mein Haus, mein Schiff!Große Namen wie der Sohn von Omar Sharif oder der Sohn des Sheihs von Saudi Arabien sind hier auch zu Hause. Wen wundert es dann, dass hier sogar die Wahl des Top Models 2017 präsentiert wurde?

dass man im Le-Garage-Gourmet-Burger einen  Gourmet –Burger sogar mit Blattgold essen kann?

Doch keine Angst, die Marina lädt mit den vielen Bars, Diskotheken und Restaurants zum Flanieren ein, ohne dass man Millionär sein muss. Egal, ob man bereits zum Frühstück im Captain’s In die Sonne und den Blick aufs Meer genießt, im Seven Stars Kaffee mit Kuchen oder im Moods eine Shisha, die Preise sind meist noch unter den Europäischen doch mit viel schönerem Ausblick!

 

 

Aktivitäten

Sportmöglichkeiten gibt es für alle Interessen: Durch den Wind steht natürlich das Kiten und Windsurfen ganz oben! Sogar die Kyte Weltmeisterschaften sind in El Gouna ausgetragen worden!

Viele, qualifizierte Tauchbasen Tauchbasen bieten erfahrenen oder auch interessierten Tauchern Spots an, die von Hurghada aus nicht angefahren werden. Eines der Höhepunkte dabei ist bestimmt das Wrack Thistlegorm!

Direkt gegenüber der TU Berlin hat ein Squash Center eröffnet, da auch im Jahr 2017 die international squash opening ausgetragen wurden.

Im nubischen Viertel kann man auf gepflegten Pferden einen Ausflug in die Wüste machen, eine natürliche Alternative zum Quat.

Und ich entdeckte eine Sportart, die in Ägypten noch nicht so verbreitet ist, aber die Voraussetzungen dafür gegeben sind! Eine Gruppe Triatleten war zu Gast in El Gouna!

Wer Wasserski fahren möchte, der geht in den Cablepark und zum Inlinerfahren ist der Golfplatz am Acient Sands prädistiniert.

Auch die Motorsportfans kommen auf ihre Kosten! Wie wäre es mit einer Runde Kart oder Motorbike?

 

Ich hoffe, jetzt Lust auf Urlaub gemacht und die wichtigsten Fragen beantwortet zu haben! Jetzt fehlt nur noch eines: DU! Denn der Flair von dieser Stadt wird durch jeden Besucher ein bisschen verschönert!

Euer Fair holiday Team aus Ägypten. Übrigens:  folge uns über Twitter und du erfährst immer als erstes, wo wir wieder Neuigkeiten in Erfahrung bringen!

Astrid und Andreas

Astrid und Andreas

2 Gedanken zu „El Gouna – das Ägypten von Morgen“

    1. Matthias, da habt ihr eine gute Zeit gewählt! Noch nicht zu heiß aber angenehm draußen und im Meer!! Viel Spaß!

Kommentare sind geschlossen.